One Minute Review: Ein Spieletest der in der Regel innerhalb einer Minute gelesen werden kann und trotzdem alle wichtigen Informationen und Fakten beinhaltet.

20 Jahre sind vergangen, seitdem Sony das erste Gran Turismo für die Playstation veröffentlicht hat. Mit der hauseigenen Rennspielsimulation hat man fortan viel Zeit verbracht und über die Jahre hinaus eine Serie erschaffen, die dieses Jahr zum siebten Teil namens Gran Turismo Sport führte. Wir haben den neuesten Teil für Euch getestet.

Zielgruppe

Während Action-Abenteuer, RPG’s und Shooter den Videospielemarkt dominieren, müssen  Fans der Rennspielsimulation meist lange warten, bis ein geeigneter Titel veröffentlicht wird. Mit Gran Turismo Sport erschien nun die Fortsetzung der Hitserie Gran Tursimo und möchte eben jene Spieler ansprechen. Das Spiel richtet sich dabei jedoch leider ausschließlich an jene die gerne Online oder Arcade-Rennen fahren denn den serientypischen GT-Modus findet Ihr hier leider nicht.

Gameplay & Inhalt

Während sich Gran Turismo Sport mit einem Arcade-Modus, dem Sport-Modus (Online) und einer Fahrschule präsentiert, sieht der Entwickler vom altbekannten GT-Modus ab. Wer das Spiel also alleine spielen möchte, darf sich ausschließlich im Arcade-Modus oder ein der Fahrschule bzw. den Herausforderungen vergnügen. Das Spiel legt sichtlich Wert auf den Online-Modus und dem damit verbundenem eSports Bereich.

Die Fahrschule ist vor allem für Einzelspieler ein wichtiger Bestandteil

In der Fahrschule absolviert Ihr wie gewohnt unterschiedliche Strecken mit verschiedenen Herausforderungen. Müsst Ihr in den ersten Abschnitten zum Beispiel lediglich zur rechten Zeit bremsen, verzeihen die späteren Herausforderungen keine Fehler, denn nur wer die Strecke und das Fahrzeug perfekt nutzt, darf am Ende die Goldmedaille der jeweiligen Prüfung mit nach Hause nehmen und wer in allen Herausforderungen die Goldmedaillen holt, freut sich über spezielle Belohnungen in Form von Fahrzeugen. Davon gibt es in Gran Turismo leider nur noch rund 160 unterschiedliche Karosserien, die jedoch alle ein Detailgetreues innen sowie Außenmodell besitzen. Wer es noch ein wenig realistischer möchte, darf mit der Playstation VR-Brille ein Rennen gegen die KI machen und mit der Bewegungssteuerung des Controllers für noch mehr Intensität sorgen.

Wer genug von den Herausforderungen hat, kann zum Arcade-Modus greifen und dort ein entspanntes Rennen absolvieren. Wer möchte, holt noch einen Freund hinzu und nutzt die Split-Screen-Möglichkeit. Der Arcade-Modus ist übrigens auch der einzige Modus, den Ihr ohne aktiver Internetverbindung nutzen könnt, denn selbst die Fahrschule setzt eine solide Internetverbindung voraus.

Zuletzt dürft Ihr Euch im Sport-Modus mit 23 anderen gleichstarken Spielern messen. Dies allerdings erst, wenn Ihr Euch die Rennetikette in Form von Videos angesehen habt, denn diese zeigt Euch wie Ihr Euch in den Online-Rennen verhalten solltet. Abhängig davon wird auch Eure Leistung bzw. Eure Punktezahl in den einzelnen Rennen bemessen. Nach dem Rennen werdet Ihr mit Preisgeld, Rennmeilen, der Anzahl der zurückgelegten Strecke sowie Erfahrung belohnt. Mit den gewonnenen Meilen könnt Ihr Euch anschließen im Meilen-Shop neue Ausstattung für Eure Fahrzeuge oder Eurem Fahrer kaufen. Die Erfahrung benötigt Ihr unter anderem für neue Rennstrecken.

Sowohl Profis als auch Amateure werden sich mit der Steuerung des Spiels ziemlich schnell zurechtfinden. Bereits während der Einführung darf man zwischen den unterschiedlichen Fahrhilfen und Steuerungen wählen. Wer kein Lenkrad besitzt, kann das Spiel auch mit der Playstation 4 Controller integrierten Bewegungssteuerung spielen. Wissbegierige dürfen sich zudem über die Firmengeschichten einzelnen Autohersteller freuen, die außerdem auf andere wichtige Ereignisse der jeweiligen Jahre hindeuten.

Einige Strecken könnt Ihr auch mit der Playstation VR bewundern

Ein kleiner Wermutstropfen ist die Tatsache dass man für Dezember 2017 ein neues kostenloses Inhaltsupdate angekündigt hat welches den Onlinezwang entfernt und dem Spiel neue Autos sowie eine neue Kampagne spendiert. 

Technik

Grafisch reiht sich Gran Turismo zwischen Forza 7 und Driveclub. Vor allem die Fahrzeuge sind sowohl innen als auch außen sehr detailgetreu modelliert. Der Soundtrack ist stimmig und lädt zu gemütlichen Rennen ein. Schade hingegen ist das Fehlen des dynamischen Wetterwechsels und der Tageszeit. Ihr dürft zwar meist vor dem Rennen wählen, zu welcher Tageszeit Ihr losfährt, diese bleibt jedoch stets konstant und verändert sich nicht. Die Ladezeiten variieren zwischen recht flott und ziemlich Lahm. Weshalb sich die Ladezeiten so stark verändern, konnten wir nicht herausfinden.

Fakten

Name: Gran Turismo Sport
Genre: Rennsimulation
Entwickler: Polyphony Digital
Publisher: Sony Interactive Entertainment
Plattform: Playstation 4
Releasedatum: 18. Oktober 2017
Getestet auf: Playstation 4
  Auf Amazon Kaufen
Im Playstation Store kaufen

Medien

Das Spiel wurde uns für unsere Rezession vom Entwickler, Publisher oder einer Agentur zur Verfügung gestellt und beeinflusst nicht unsere Bewertung zum Spiel.

Gameplay
7
Inhalt
5.3
Präsentation
8
TEILEN
Vorheriger ArtikelXbox: Games With Gold für Dezember 2017 enthüllt
Nächster ArtikelNeue Inhalte für Gran Turismo Sport bekannt gegeben