Spieletest: State of Decay 2

0

Stellt Euch vor, Ihr befindet Euch inmitten einer Zombieapokalypse und müsst mit einer kleinen Gemeinschaft um Euer Überleben kämpfen. State of Decay 2 bringt genau dieses Szenario auf Eure Bildschirme und liefert ein komplexes Zombie-Survival. Wir haben versucht am Leben zu bleiben, während wir für Euch den neuesten Exklusivtitel aus dem Hause Microsoft getestet haben.

Über das Spiel

Mit State of Decay im Jahr 2013 hat Entwickler Undead Labs und Microsoft ein solides Zombie-Survival Spiel herausgebracht. Es war daher nicht verwunderlich, dass die Ankündigung einer Fortsetzung auf der E3 2016 zu großer Freude führte. Obwohl das Spiel eigentlich bereits im Jahr 2017 veröffentlicht werden sollte, hat es dann doch noch eine Weile gedauert. Da es sich um eine Microsoft-Produktion handelt, ist Stateof Decay 2 zu Release am 22. März Inhalt des Xbox Game Pass.

Gameplay & Inhalt

Das Spiel beginnt damit, dass wir aus einem vorgegebenen Charakterpaar auswählen können. Jedes dieser Paare hat unterschiedliche Vorteile die uns im Verlauf des Spiels nützlich sein können. Haben wir uns für eines der Paare entschieden, befinden wir uns direkt im Geschehen und folgen einem linear strukturierten Gebiet um eine kleine Einführung ins Spiel zu erhalten. In der Third-Person-Perspektive bahnen wir uns einen Weg durch die vereinzelten Zombies, untersuchen und Plündern aufleuchtende Objekte und finden unsere erste Nahkampfwaffe, die bei einzelnen Zombies sehr effektiv wirkt. Am Ende unseres Weges treffen wir auf eine weitere kleine Gruppe Überlebender, mit der wir uns gemeinsam auf den Weg zu unserer ersten Basis aufmachen. Der Kampf ums Überleben beginnt!

Gemeinsam mit Eurer Gemeinschaft kämpft Ihr ums Überleben

Eure Basis ist das Kernstück und der halbwegs sicherste Ort im gesamten Spiel. Hier versorgt Ihr Eure Gruppe mit Lebensmittel und Medizin, verwaltet Euer Lager und baut neue Anlagen. Letzteres kann Euch viele Vorteile verschaffen, führt jedoch zu Eurer ersten schwerwiegenden Entscheidung: Legt Ihr lieber einen Garten an, der Euch und Eure Gruppe fortan mit zusätzlichen Lebensmitteln versorgt, oder findet Ihr eine Werkbank zum Herstellen besserer Waffen weitaus wichtiger um Euer Überleben zu sichern? Alle Entscheidungen beeinflussen die Moral Eurer Gruppe und führen zu einer zufriedenen Gemeinschaft oder zu einer Revolte. Auch wenn die Basis ein sicherer Ort sein mag, so könnt Ihr dort nicht nur Däumchen drehend auf Rettung warten, sondern müsst in den angrenzenden Gebieten nach Ressourcen suchen. Dass dies kein einfaches Unterfangen ist, werdet Ihr spätestens dann merken, wenn Euch eine herumstreifende Zombiehorde über den Weg läuft. Ihr könnt dann entweder die Beine in die Hand nehmen und davon laufen oder aber Ihr kümmert Euch um die Gefahr und streckt die Untoten nieder.

Neben unterschiedlichen Nahkampfwaffen verfügt Ihr auch über Handfeuerwaffen. Diese solltet Ihr allerdings nur mit einem montierten Schalldämpfer oder im Notfall benutzen denn alles was lärm verursacht, lockt neue Zombies an. Sei es das spurten über die Straßen, daszerschlagen von Fensterscheiben oder das betätigen der Hupe eines Fahrzeugs. Während Ihr Euch gegen einen Untoten problemlos zur Wehr setzen könnt, sorgt eine Horde für weitaus herausfordernde Kämpfe und der Tod in State of Decay 2 ist permanent. Ihr könnt dann zwar noch mit anderen Mitgliedern Euer Gemeinschaft weiterspielen, der verstorbene Charakter, seine Erfahrung und die eventuell investierten Fähigkeitsbücher bleiben jedoch nach dem Ableben auf ewig verloren.

Das sammeln von Ressourcen ist ein wichtiger Bestandteil im Spiel

Der permanente Tod Euer Charaktere ist eine der besten Konsequenzen in State of Decay 2, denn das zwingt Euch gewissermaßen dazu, vorsichtig in Eurer Spielwelt zu agieren. Überall könnte der Tod lauern. Glücklicherweise habt Ihr genügend Möglichkeiten Euch vor dem frühzeitigen Ableben zu schützen. Einerseits könnt Ihr ein Mitglied aus Eurer Gemeinschaft mit auf die Jagd nehmen oder gleich bis zu drei weitere Freunde in Euer Spiel einladen. Mit Verbänden könnt Ihr zudem Eure Gesundheit wiederherstellen und mit Adrenalin Eure Ausdauer füllen. 

Eure primäre Aufgabe in State of Decay 2 ist das möglichst lange Überleben. Das könnt Ihr und Eure Gemeinschaft nur dann, wenn Ihr genügend Ressourcen sammelt. Lebensmittel zählen dabei zu den wichtigsten Ressourcen und umso mehr Mitglieder Ihr in Eure Gemeinschaft aufgenommen habt, umso mehr Lebensmittel benötigt Ihr pro Tag. Gleiches gilt für Medizin. Lasst Ihr Euch zu oft von Zombies beißen, werdet Ihr krank oder könnt infiziert werden. Mit Medizin könnt Ihr Euch in einer Krankenstation heilen. Gleiches gilt natürlich auch für Eure Gemeinschaft und daher zählt Medizin ebenso zu einer lebensnotwendigen Ressource.

Während einzelne Zombies kein Problem darstellen, können Zombiehorden zu Euren permanenten Tod führen

Zwar nicht lebensnotwendig aber ganz praktisch ist Baumaterial, welches Ihr dazu verwenden könnt, um neue Anlagen zu bauen oder bereits bestehende zu verbessern. Die letzte Ressource, nämlich Benzin ist dazu da um Eure Fahrzeuge zu betanken um Euch etwas schneller und vor allem mit größerem Gepäck fortzubewegen denn ein ziemlich großes Handicap im Spiel ist das relativ kleine Inventar. Eure Charaktere haben zu beginn des Spiels lediglich Platz für 6 Gegenstände. Ihr müsst also immer mal wieder zurück in Eure Basis um gefundene Objekte in Euer Lager zu verstauen. Eine extra Regel gibt es für sogenannte Packsäcke. Diese beinhalten die wichtigsten Ressourcen und können nur einzeln von Euch getragen werden. Transportiert Ihr einen Packsack in Eure Basis, erhaltet Ihr abhängig von der Art des Packsacks eine bestimmte Anzahl der 4 lebenswichtigen Ressourcen.

Neben dem täglichen Suchen nach Ressourcen gibt es allerdings noch viele andere Tätigkeiten, denen Ihr während der Zombieapokalypse nachgehen solltet. Ihr seid nämlich nicht die einzigen Überlebenden und so melden sich immer mal wieder einzelne Personen oder kleinere Enklaven bei Euch um Unterstützung anzufordern. Diese werden anschließend auf der großen Gebietskarte angezeigt, verschwinden jedoch wieder nach einiger Zeit, wenn Ihr Euch nicht darum kümmert. Auch hier kann Eure Entscheidung gravierende Auswirkungen hervorrufen. Helft Ihr einer Enklave die gestohlenen Ressourcen einer anderen Enklave zurückzuholen, könnte diese Euch zukünftig angreifen und vielleicht sogar ein Mitglied Eurer Gemeinschaft töten. Ihr solltet also immer zweimal überlegen, wem Ihr zur Hand geht. 

Eure Entscheidungen im Spiel können gravierende Auswirkungen nach sich ziehen

Jedes einzelne Mitglied Eurer Gemeinschaft lässt sich von Euch steuern und dies ist auch zwingend notwendig. Mit der Zeit wird Euer ausgewählter Charakter nämlich müde und muss sich zu Bett legen. Zeit überspringen könnt Ihr in State of Decay 2 nicht und so müsst Ihr Währendessen auf ein anderes Mitglied zurückgreifen. Jeder Charakter besitzt eigene Fähigkeiten sowie eigene Ausrüstung. Fähigkeiten könnt Ihr durch die fortlaufende Verwendung erweitern. Bewegt Ihr Euch etwa ständig im Sprint, steigert das Eure Kardiofähigkeit. Besiegt Ihr Eure Gegner gerne mit Schusswaffen, verbessert Ihr Euren Umgang mit Waffen. Mit jeder verbesserten Fähigkeit müsst Ihr zwischen zwei Boni entscheiden. So könnt Ihr Eure Charaktere alle individuell gestalten. Zudem könnt Ihr Fähigkeitsbücher finden, um das Wissen Eurer Charaktere zu erweitern. Dadurch könnte etwa einer Eurer Charaktere besser im Umgang mit einem Garten sein und so für mehr Lebensmittelproduktion sorgen. Das permanente Ableben eines Charakters ist daher umso tragender, wenn Ihr gleichzeitig einen wichtigen Vorteil für Eure Gruppe verliert.

Technik

Ganz ehrlich: State of Decay 2 ist grafisch kein Meisterwerk und auf einer stinknormalen Xbox One könnte man meinen man spielt ein Xbox 360 Spiel. Das Gute an State of Decay 2 ist jedoch die Tatsache, dass man mit der Zeit die Grafik völlig außen vor lässt und sich nur um das Überleben der Gemeinschaft sorgt. Genau das ist es, was ein gutes Spiel ausmacht. Störend hingegen sind die Framerateeinbrüche und der Lag, der sich vor allem in Onlinepartien sehr stark bemerkbar macht. Auf einer Xbox One X sieht das Spiel jedoch wesentlich anspruchsvoller aus. Die FPS bleiben allerdings auch hier nicht konstant. Viel Schlimmer hingegen ist der Mehrspielermodus, der sich aktuell mit vielen Fehlern plagt. So hatten wir des Öftern das Problem, dass Anlagen in der Basis verschwinden und die eingeladenen Freunde nicht darauf zugreifen konnten. Ein neu verbinden behebt zwar den Bug, wird aber auf Dauer sehr nervend. Dies ist jedoch etwas, was sich mit einem Update relativ einfach beheben lassen kann.

Fakten

Name: State of Decay 2
Genre: Zombie-Survival
Entwickler: Undead Labs
Publisher: Microsoft Studios
Plattform: Xbox One | PC
Releasedatum: 22. Mai 2018
Getestet auf: Xbox One
  Auf Amazon kaufen
Im Xbox Store kaufen

Medien

Gameplay
8
Inhalt
7.3
Präsentation
8
Vorheriger ArtikelRide 3 erscheint im November für PC und Konsolen
Nächster ArtikelNintendo kündigt Go Vacation für Switch an