Spieletest: Xenoblade Chronicles 2

0

2011 hat Monolith Soft und Nintendo auf der Wii das JRPG Xenoblade Chronicles veröffentlicht. Dieses zeichnete sich vor allem durch die große offene Spielwelt, der Handlung sowie dem gewaltigen Umfang aus und gewann schnell an Beliebtheit unter den Genrefans. Danach folgte der geistige Nachfolger Xenoblade Chronicles X für Wii U sowie eine Neuauflage des ersten Teils namens Xenoblade Chronicles 3D für den Nintendo 3DS. Seit 01. Dezember 2017 ist der neueste Teil namens Xenoblade Chronicles 2 für Nintendo Switch erhältlich. Wir haben das Contentmonster auf Herz und Nieren getestet.

Zielgruppe

Eine offene Welt, gigantische Kreaturen, unzählige Aufgaben und ein untypisches Kampfsystem sind nur einige der Dinge die Xenoblade Chronicles 2 zu bieten hat. Egal ob Ihr der Haupthandlung folgen wollt oder die riesige und offene Welt genauer unter die Lupe nehmen wollt. Xenoblade Chronicles 2 richtet sich genau an jene, die vor dem gewaltigen Umfang nicht zurückschrecken und auch mal mehr Zeit in den Charakterfortschritt investieren möchten.

Gameplay & Inhalt

Mitten in einem Wolkenmeer aus nichts steht der sogenannte Weltenbaum. Darauf befindet sich das heilige Land Elysium, in dem einst die Menschen in Harmonie lebten. Doch eines Tages wurden sie aus Elysium vertrieben und begannen sich auf den Rücken der sogenannten Titanen niederzulassen. Auch der Protagonist Rex lebt auf einem Titan und geht seiner Arbeit als Bergungstaucher nach, um Schätze unter dem Wolkenmeer zu bergen. Eines Tages wird Rex angeheuert um ein wichtiges Objekt zu bergen. Es stellt sich heraus, dass es sich dabei um eine Klinge namens Pyra handelt, welcher er verspricht, das Paradies Elysium zu finden.

Moooooomennnt.. Wir versprechen einer Klinge nach Elysium zu reisen? Das mag sich jetzt ein wenig seltsam anhören aber das Rätsel ist schnell gelöst. Bei den sogenannten Klingen handelt es sich um künstliche Lebensformen, die nicht nur als Waffe fungieren, sondern gleichzeitig auch Verbündete darstellen. Dabei nehmen sie die Form unterschiedlicher Lebewesen an und können sogar mit Menschen kommunizieren. In Xenoblade Chronicles 2 dreht sich alles um diese Klingen denn jede einzelne davon hat eigenständige Fähigkeiten die wir uns zu Nutze machen können. 

Während wir auf unserer Reise nach Elysium voranschreiten, halten wir uns immer mal wieder auf neuen Titanen auf. Diese können uneingeschränkt erkundet werden. In Städten finden wir Händler und neue Aufgaben. Durch Gespräche und dem Absolvieren von Missionen steigern wir die Entwicklung der jeweiligen Titanen, auf denen wir uns aufhalten. Dies beschert uns wiederum neue Objekte in den einzelnen Läden.

Während uns die Bewohner der Städte wohlgesonnen sind, haben sich auf den restlichen Teilen des Titanen üble Kreaturen niedergelassen. Der Kampf in Xenoblade Chronicles 2 unterscheidet sich stark von anderen Genrekollegen. Der Großteil des Kampfes findet automatisiert statt. Ihr bewegt Euch zum Gegner und drückt eine Taste um den Kampf zu initialisieren. Eure Gruppe kämpft automatisch. Ihr könnt lediglich die Fähigkeiten aktivieren: Für jeden Treffer, den Euer Charakter austeilt, füllen sich die jeweiligen Fähigkeiten. Sobald eine der Fähigkeiten vollständig aufgeladen ist, könnt Ihr diese aktivieren. Trefft Ihr mit einer Fähigkeit, füllt sich die Leiste der Klingenfähigkeit. Hat sich diese aufgeladen, könnt Ihr eine stärkere Attacke einsetzen. Setzt Ihr rechtzeitig eine weitere Klingenfähigkeit eines anderen Verbündeten ein, könnt Ihr zudem eine mächtige Klingencombo auslösen. So einfach sich das Kampfsystem anhört, so schwierig ist es auch zu meistern denn: Obwohl der Kampf die meiste Zeit automatisch ausgeführt wird, müsst Ihr ständig interagieren sonst segnet Eure Gruppe nämlich schnell das Zeitliche.

Neue Klingen erhaltet Ihr aus sogenannten Ätherkernen, die Ihr überall im Spiel finden könnt. Öffnet Ihr so einen Kern, erhaltet Ihr daraus eine neue Klinge, die entweder auf Angriff, Abwehr oder Heilung spezialisiert ist. Ob es sich dabei um eine normale oder eine der 40 legendären Klingen handelt, hängt vom Zufall ab. Mit besseren Ätherkernen könnt Ihr allerdings Eure Chancen erhöhen. Lediglich das öffnen mehrere Ätherkerne wird zur Geduldsprobe, müsst Ihr etwa 30 Sekunden Animationssequenz pro Kern einplanen. Während des Spielverlaufs könnt Ihr pro Verbündeten maximal 3 Klingen gleichzeitig ausrüsten und im Kampf zwischen diesen wechseln. Klingen, die Ihr nicht benötigt, könnt Ihr entweder aus Eurer Liste entfernen oder auf Missionen schicken. Letzteres bringt Euch nicht nur Erfahrung und Gold, sondern auch neue Gegenstände wie z.B. bessere Ätherkerne.

Das Besondere an den Klingen sind die sogenannten Harmonieringe. Dort befinden sich die Fähigkeiten Eurer Klingen, die Ihr durch das Erfüllen bestimmter Voraussetzungen freischalten könnt. Neben dem Verbessern normaler Fähigkeiten wie z.B. die Heilung oder der Angriff, könnt Ihr dort auch Hilfsfähigkeiten verbessern. Diese benötigt Ihr, um an gewissen Stellen im Spiel interagieren zu können. Eine gut verschlossene Kiste lässt sich etwa nur mit einer Konzentration der Stufe 2 öffnen. Habt Ihr Klingen in Eurem Team die gemeinsam die erforderliche Stufe aufbringen können, so könnt Ihr die Kiste öffnen. Nur durch das Verbessern dieser Fähigkeiten könnt Ihr verborgene Winkel der Welt betreten und vielleicht die ein oder andere Schatzkiste oder Kreatur ausfindig machen.

Neben dem sammeln von Klingen und dem verbessern von Fähigkeiten gibt es jedoch noch weit mehr zu tun. So könnt Ihr überall in der Welt verteilte Sammelpunkte ausfindig machen und nach Ressourcen suchen. Diese verwendet Ihr anschließend für die Herstellung von Handelspaketen, die Euch mit Gegenständen und Gold belohnen. Auch lassen sich Ressourcen für das herstellen von Hilfskernen verwenden. Damit könnt Ihr Eure Klingen mit Boni ausstatten. Auch für Aufgaben können sich Ressourcen als nützlich erweisen. Wer genug vom Ressourcensammeln hat, kann sich an den vielen einzigartigen Kreaturen versuchen, die an jeder Ecke lauern. Es handelt sich dabei um stärkere Monster die bessere Beute fallen lassen. Zudem lassen sich überall in der Welt neue Aufgaben finden. Es gibt also eine menge zu tun in Alrest. 

Technik

Xenoblade Chronicles 2 sieht sowohl im Handheldmodus sowie auch im Tv-Modus sehr gut aus. Dass man Kanten in der Grafik sieht, kann man dem Spiel aufgrund der fabelhaft umgesetzten Spielwelt verzeihen. Die Charaktere und vor allem die legendären Klingen sind liebevoll detailliert und strotzen nur so von Persönlichkeit. Einzig die britische Sprachausgabe zerstört ein wenig das Spielgefühl. Dafür kann man sich jedoch mit dem Wechsel der japanischen Sprachausgabe Abhilfe verschaffen. Das Spiel besitzt einen fließenden Tag/Nachtwechsel, der unterschiedliche Auswirkungen auf das Spiel hat. Die Steuerung ist präzise und geht flüssig von der Hand. 

Fakten

Name: Xenoblade Chronicles 2
Genre: JRPG
Entwickler: Monolith Soft
Publisher: Nintendo
Plattform: Switch
Releasedatum: 01. Dezember 2017
Getestet auf: Switch
  Auf Amazon kaufen

Medien

Das Spiel wurde uns für unsere Rezession vom Entwickler, Publisher oder einer Agentur zur Verfügung gestellt und beeinflusst nicht unsere Bewertung zum Spiel.

Gameplay
9
Inhalt
9.6
Präsentation
9.6
Teilen
Vorheriger ArtikelBandai Namco zeigt dritten Trailer zu Code Vein
Nächster ArtikelAtlus kündigt Catherine: Full Body an