More

    Aber bitte nicht die Spieler töten: OSRS Wildnis Slaying Guide

    Werbung

    Die besten Dinge im Leben mögen vielleicht kostenlos sein, aber in Gielinor ist das nicht der Fall. Ein Beweis dafür sind Fähigkeiten, die nur für Mitglieder verfügbar sind. Unter ihnen ist die Fähigkeit namens Slayer und damit eine der besten Möglichkeiten, um OSRS Gold zu verdienen. Es gibt viele Möglichkeiten, mit dieser Fertigkeit Gold zu farmen, aber Wildnis Slaying gehört zu den Hardcore-Methoden, und das aus guten Gründen. Finden wir heraus warum!

    Zum jagen in die Wildnis

    Slayer ist eine ziemlich coole Fähigkeit, da sie jedem, der sie lernt, die Möglichkeit gibt, Monster zu töten, die eigentlich nicht besiegt werden können. Dies ist jedoch keine Fähigkeit, die man einfach auf jedes unverwundbare Monster anwenden kann, um ein Level aufzusteigen. Stattdessen muss man mit dem OSRS Slayer Master sprechen, der den Spieler anweist, ein bestimmtes Ziel zu töten. Ist dies getan, erhält man Belohnungen sowie Erfahrungspunkte. Natürlich ist es logisch, dass je stärker das Ziel ist, desto besser oder höher sind auch die Belohnungen, die man erhält.

    Unter den vielen Slayer Meistern in OSRS ist Krystilia einzigartig, da sie nur Monster zuweist, die ausschließlich in der Wildnis zu finden sind. Wer bereits Erfahrung mit den fortgeschrittenen Inhalten wie dem Slayern hat, sollte bereits wissen, wie gefährlich die Wildnis ist. Abgesehen von den Monstern sollte man genauso vorsichtig bei anderen Spieler sein (oder vielleicht sogar noch mehr!), da es sich um ein PvP-Gebiet handelt. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, geben viele Runescape Wildnis Slayer-Ziele der alten Schule nicht gerade viele Erfahrungspunkte oder OSRS-Gold.

    Warum also ein so riskantes Unterfangen anstreben? Dafür gibt es zwei Gründe. Erster nennt sich Slayer Points. Mit Ausnahme von Turael, dem Niedrig-Level Slayer-Meister, belohnen alle Slayer-Meister den Spieler für das Erfüllen der Aufgaben mit Slayer Points. Krystilia ist jedoch diejenige, die am meisten gibt, daher die Beliebtheit von Wildnis Slayer.

    Zweitens besteht im Wildnis Slaying die Möglichkeit, dass Monster ein mysteriöses Emblem fallen lassen. Es ist zwar nicht gerade die verlässlichste Methode, Gold zu verdienen, aber es kann eine ziemlich gute Quelle für niedrige bis mittlere Level sein.

    Must-Haves für die Jagd

    Für jene die selbst mal beim Wildnis Slaying teilnehmen möchten, gibt es ein paar Dinge zu beachten.. Zunächst einmal gibt es Anforderungen, die eigentlich gar keine sind! Doch trotz des Mangels an kompromisslosen Voraussetzungen ist es wichtig, für das Wildnis Slaying vorbereitet zu sein, denn Krystilia kann dem Spieler jedes Monster der Stufen 8-470 als Ziel zuweisen.

    Hier sind die empfohlenen Fähigkeiten, die man haben sollte:

    • 60+ Attack
    • 60+ Strength
    • 40+ Defence
    • 61+ Ranged
    • 43+ Prayer
    • 35+ Magic

    Als Nächstes benötigt man die passende Ausrüstung. Hier sind die “Best-in-Slot”:

    • Kopf – Slayer helmet
    • Amulet- Amulet of Torture
    • Umhang – Ardougne Cloak 4 oder Ava’s Accumulator
    • Körper – Black Dragonhide Body
    • Beine – Verac’splateskirt
    • Waffen – Zamorakian hasta/Toxic blowpipe
    • Schild – Dragon defender/Book of law
    • Handschuhe – Barrows gloves/Black dragonhidevambraces
    • Schuhe – Dragon boots/Snakeskin boots
    • Ringe – Ring of Wealth/Exploder’s Ring

    Wenn man diese Gegenstände nicht hat, gibt es zwar minderwertige aber immer noch hochqualitative OSRS-Gegenstände für Wildnis Slayer.

    Von Tränken und PK (Playerkilling)

    Was das Inventar betrifft, muss man Essen, Plünderungsbeutel und Runen besitzen. Für Notfälle ist ein One-Click-Teleport ein unerlässlicher Pflichtgegenstand wenn man sich in die Wildnis der Stufe 29 wagt. Sobald man in der Tiefen Wildnis angekommen ist, benötigt man zudem “Dragon teleportation jewellery” oder den “royal seed pod” um sich heraus teleportieren zu können.

    Für Stat-Boost-Verbrauchsgegenstände bietet sich ein “Dinh’s bulwark” an um die Abwehr zu stärken, eine “combat potion” (oder “super combat potion” für Nahkämpfer oder “Ranging potion” für Fernkämpfer. “Prayer potions” sind zudem für alle sehr hilfreich.

    Zu guter Letzt noch ein Tipp: Lasst euch nicht mit dem “Skull-Status” versehen! Oftmals erleidet man diesen Status, weil man in PK verwickelt ist. Das geschieht bereits, indem man einen Spieler versehentlich angreift. Wenn man also seine Gegenstände nicht verlieren möchte, sollte man vorsichtig sein.

    Das ist es, Wildnis Slaying! Ist es für dich oder nicht? Nur du kannst das entscheiden. Eines ist jedoch sicher: Man muss es probiert haben!

    Werbung

    Aktuelle Beiträge

    Spieletest: Guardian Tales

    Mit Guardian Tales bringt Kakao Games ein Gacha Mobilegame der anderen Art auf Android- sowie iOS-Geräte. Überzeugen will man mit wunderschöner Pixelgrafik, Charme und...

    Xbox Series X wird im November erhältlich sein

    Wie Microsoft bekannt gab, darf man sich im November auf die neue Xbox Series X freuen. Diese erscheint mit 100 Xbox Series X optimierten...

    Halo Infinite auf 2021 verschoben

    343 Industries hab bekannt gegeben, dass Halo Infinite auf 2021 verschoben wird. Das Spiel hätte eigentlich ein Launch Titel der zu Weihnachten erscheinenden Xbox...

    Neuer DLC zu Minecraft Dungeons erscheint im September – Zeitgleich mit der Retail-Fassung des Spiels

    Der zweite DLC namens Creeping Winter erscheint am 08. September für Minecraft Dungeons am PC, Switch, Xbox One und Playstation 4. Gleichzeitig wird es...

    Fall Guys: Neues Update bringt ein weiteres Spiel in die Rotation

    Die Entwickler des erfolgreichen Spiel namens Fall Guys, welches innerhalb kürzester Zeit 2 Millionen Spieler verzeichnen konnte, haben bekannt gegeben, dass morgen ein neues...

    The Last of Us 2 erhält zwei neue Spielmodi

    Wer es gerne ein wenig schwieriger mag, der kommt ab 13. August in The Last of Us 2 mit zwei weiteren Spielmodi voll auf...