Ein Tag Gamescom 2017 – Unser Bericht

Auch dieses Jahr hat die Gamescom ihre Tore in Köln eröffnet und diesmal durften wir dabei sein. Mit dem Presseticket, zahlreichen Terminen und einer 12-stündigen Busfahrt bin ich nach Köln gereist, um mir selbst ein Bild von der größten europäischen Spielemesse zu machen. Was soll ich sagen… ich bin begeistert! Aber lest selbst:

Die Reise beginnt!

Montag 18:00 Uhr, mein Bus ist bereits in Wien angekommen und mit lediglich einem Rucksack steige ich erwartungsvoll ein, um am Folgetag rechtzeitig vor der Messe in Köln anzukommen. Die Fahrt war anstrengend und durch das ständige Gerumpel konnte ich auch kaum ein Auge zudrücken aber durch meine Aufregung bleibe ich trotzdem fit und mache mich vom Flughafen Bonn aus zum Weg auf die Messe. Bereits stunden vor dem Einlass für die Presse finde ich das fulminante Messegebäude und bahne mir meinen Weg bis hin zum Osteingang. Kurzer Sicherheitscheck vom Personal und schon befinde ich mich quasi in der Vorhalle. Hier muss ich noch eine Stunde warten bis es los geht und nach gefühlten Tagen ist es dann endlich so weit. Wie ein Kind kurz vor Weihnachten fühlte es sich an, als ich mich endlich in der ersten großen Halle 8 des riesigen Messegeländes befinde. Zahlreiche bekannte Entwickler und Publisher sind in den zahlreichen Hallen vertreten und präsentieren sich von ihrer besten Seite mit aufwendig gestalteten Messeständen um uns – die Spieler – mit Spieleneuheiten zu begeistern. Viel kann ich mich nicht umsehen denn bereits um 09:00 Uhr, also in ein paar Minuten startet mein erster Termin beim Xbox Stand!

09:00 Uhr – Xbox

Ich begebe mich zum riesigen Xbox Stand und sehe mir zu erst einmal die Xbox One X an. Diese war in einem Schaukasten und konnte von nahe betrachtet werden. Viele der am Stand ausgestellten Spiele wurden übrigens mit einer Dev-Version der Xbox One X betrieben. Im Angebot des Xbox-Stand waren Spiele wie Cuphead, Assassin’s Creed Origins, Mittelerde: Schatten des Krieges, Playerunknown’s Battlegrounds, Black Desert und vieles mehr.

Mein Weg führt mich zu Assassin’s Creed: Origins, wo ich mit Protagonist Bayek zwei Goldstatuen finden muss. Wo sich diese befinden, lässt sich am besten mit meinem Adler namens “Senu” herausfinden. Dieser kann nicht nur Gegenstände markieren, sondern auch Ziele oder andere Objekte im Spiel ausfindig machen. Schnell habe ich meine Schätze auf der Karte markiert. Einer davon befindet sich auf einem bewachten Schiff. Der andere liegt tief am Meeresgrund begraben. Mein erster Weg führt mich auf das Schiff, wo ich mit meinem Bogen langsam aber lautlos alle meine Feinde besiege. All jene, die mir zu nahe kommen, metzle ich mit meinem Schwert nieder. Dabei fällt mir auf, dass der Kampf ziemlich flotter als bei den bisherigen Teilen von der Hand geht. Eines meiner Opfer lässt einen Bogen fallen der mehr Schaden als mein aktueller macht also wechsle ich in das Inventar und rüste mich mit besagtem Bogen aus. Meine erste Goldstatue finde ich in einer Truhe auf dem Schiff. Mein nächstes Ziel: Der Meeresgrund! Mit Bayek tauche ich das Meer herab und finde zahlreiche Schätze. Darunter auch die zweite Goldstatue! Meine Mission ist erfüllt! Während ich mich zurück zu meinem Auftraggeber begebe, fallen mir die zahlreichen Icons am Kompass auf. Diese markieren unter anderem interessante Orte, neue Quests oder optionale Schätze. Eine Minimap gibt es in Assassin’s Creed Origins nicht mehr. 

11:00 Uhr – Techland – God’s Trigger

Vom Xbox Stand in Halle 8 begebe ich mich ganz in den Süden zum B2B Bereich in Halle 2, wo mich Techland mit der Präsentation und einem Hand-On eines neuen Spiels erwartet. Dort angekommen werde ich von Techland Senior Brand Manager Pawel Skaba in einem Raum geführt. Gemeinsam mit 3 anderen Kollegen aus der Presse wird uns ein Trailer zum kommenden Top-Down-Shooter namens God’s Trigger gezeigt. Mein erster Gedanke: “Erinnert doch sehr stark an Hotel Miami”. Schnell wird uns die Handlung des Spiels erzählt. Als Engel und Teufel ist es unsere Mission die 4 apokalyptischen Reiter zu besiegen, um die Apokalypse aufzuhalten.

Jetzt werden wir zu den Controllern gebeten und warum eigentlich neben mir ein anderer Spieler sitzt, wird sofort klar denn es handelt sich um ein Co-OpSpiel, bei dem wir gemeinsam gegen zahlreiche Gegner antreten werden. Ich wählte Judy, die dämonische Fernkämpferin als Charakter während mein Partner jetzt nur noch den nah kämpfenden Engel namens Harry zur Auswahl hat. Schnell wird uns beiden bewusst, dass das hier kein Kindergarten wird, denn bereits die ersten Sekunden des Spiels sind ziemlich fordernd. Es läuft dabei heraus, dass wir die ersten 5 Minuten damit verbringen, gnadenlos bereits im ersten Raum des Spiels zu verrecken.

Nach ein wenig Einarbeit und einer Menge Glück gelingt es uns in den zweiten Raum des Spiels zu gelangen nur um anschließend darauf wieder von den Gegnern niedergemetzelt zu werden. Das Spiel ist jedoch “gnädig” und lässt uns nach unserem Ableben direkt im zweiten Raum fortsetzen. Diese Regelung gilt auch für die kommenden Räume. Nach und nach bahnen wir uns den Weg bis zum letzten Kampf um am Ende nach ca 20 Minuten die Demo zu vollenden. Wie oft wir gestorben sind, möchte ich aus Scham hier jetzt nicht erwähnen. Darksouls trifft Hotel Miami sollte dieses Spiel eigentlich heißen denn es handelt sich hierbei wirklich um einen Bockschweren Top-Down-Shooter mit einer menge Frust sowie Spaß. Das Spiel wird Anfang 2018 für Playstation 4, Xbox One sowie PC erscheinen.

11:30 Uhr – Ubisoft – Anno 1880

Weiter geht es zu Ubisoft. Dort angekommen werde ich in einen Raum geführt, bei der mich eine Präsentation zu Anno 1800 erwartet. Neben ein paar Spielszenen wird vor allem auf die Bandbreite der Features eingegangen. Anno 1800 wird sämtliche Features aus den alten sowie neueren Teilen der Serie enthalten. Das schließt eine vollständige Kampagne, einer KI, Multiplayer, Trades und vieles mehr ein. Mit der Plattform Anno-Union, soll außerdem viel enger mit der Community zusammengearbeitet werden. Dort kann man zukünftig nicht nur mittels Abstimmungen an der Entwicklung teilhaben, sondern auch frühzeitigen Zugang zum Spiel erhalten. Anno 1800 erscheint Ende 2018.

12:00 Uhr – Nintendo

Der nächste Termin führt mich zu Nintendo. Dort angekommen werde ich von Hanns Peter Glock, dem PR und Event Manager aus Österreich in Empfang genommen. Gleich zu beginn darf ich zwei Welten aus Super Mario Odyssey anspielen. Zuerst zieht es mich nach Sand Kingdom, eine Welt, die an eine Wüste erinnert. Meine Aufgabe: Die verstecken Monde zu finden um mein Raumschiff, die Odyssey mit Power zu versorgen. Schnell stelle ich fest, dass die Steuerung ziemlich gut von der Hand geht. Mit “B” wird gesprungen, “A” wird für Interaktionen mit NPC’s und Gegenständen verwendet und “Y” benötige ich, um entweder schneller zu laufen oder meine Mütze zu werfen. Die Welt, in die ich hineingeworfen werde, wirkt gigantisch und an jeder Ecke gibt es etwas zu entdecken. Wo hin es mich zieht, um einen dieser Monde zu finden, bleibt mir überlassen. Nach einigen Sprungpassagen durch Sandfontänen und Kugelwillis (Die man übrigens ganz einfach mit der Mütze übernehmen kann), finde ich meinen ersten Mond. Kurz darauf folgt eine Demo aus der Spielwelt New Donk City. Diese Welt ist Mario untypisch modern und erinnert an das uns bekannte New York City. Die Figuren, die ich dort antreffe, sehen wie beschäftigte Geschäftsmänner aus. Während ich mich umsehe, treffe ich in einem Park zwei Kinder, die mich zum Seilspringen einladen. Gelingt mir das, darf ich mich auf einen Mond freuen. Solche kleinen Events sind in Super Mario Odyssey überall verstreut und laden zum Entdecken der Spielwelt ein. Besonders hat mir eine Szene gefallen, bei welcher das Spiel kurzzeitig in einen 2-D-Modus wechselte und mich eine Wand entlang führte bei der ich mich stark an das Super Mario Bros. aus 1985 zurück erinnerte. Der 27. Oktober kann von mir aus gerne bereits direkt vor meiner Tür stehen!

Ein weiteres Highlight war ein 3DS Hands-On mit Samus in Metroid: Samus Returns. Die Neuauflage des Gameboy-Klassikers aus dem Jahre 1992 ist wirklich immens gelungen. Neben dem stimmigen Soundtrack sticht vor allem der überragende 3D-Effekt des Spiels hervor. Noch kein anderes 3DS Spiel hat es bisher geschafft, mich so für den 3D-Effekt zu begeistern. Die Steuerung ist sehr gelungen und Metroid-Fans kommen sofort damit zurecht. Auch Neulinge sollten keine Probleme damit haben. Metroid: Samus Returns erscheint am 15. September 2017.

Das Sahnehäubchen meines Besuchs bei Nintendo war das Nintendo Classic Mini: Snes, welches ich ebenso antesten durfte. Weil ich gerade in Metroid Stimmung war, habe ich auf den Metroid SNES Klassiker zurückgegriffen. Das Bild war glasklar und mit dem originalgetreuen Snes-Controller habe ich mich in die 90er Jahre zurückversetzt gefühlt. Wer es ganz Retro mag, kann sich Retrostreifen der alten Röhrenfernseher einblenden lassen. Praktisch ist die Tatsache, dass man zu jederzeit auf unterschiedlichen Slots speichern kann und bis zu 40 Sekunden das Geschehen zurückspulen darf. So kann man ungewollte oder tödlich endende Situationen ganz schnell korrigieren. Die Stunde mit Nintendo war leider viel zu schnell vorbei, aber ich habe jeden Augenblick genossen und freue mich auf die bevorstehenden Releases des 3DS sowie der Nintendo Switch.

13:00 Uhr – Bandai Namco – Sword Art Online: Fatal Bullet

Als Nächstes geht es zu Bandai Namco um eine Runde Sword Art Online: Fatal Bullet zu spielen. Die größte Änderung des neuesten Ablegers ist wohl, dass es sich diesmal um ein Third-Person-Shooter RPG handelt. Die Steuerung ähnelt dabei sehr stark der von Borderlands. Ihr könnt entweder direkt auf Eure Gegner ballern oder gezielt, etwa mit dem Scharfschützengewehr alle nacheinander ausschalten. In meinem Hands-On habe ich mit Sinon gespielt, einer Scharfschützin, die nebenbei auch ein paar Maschinenpistolen bei sich trägt. Alternativ hätte ich auch Kirito spielen können die mehr im Nahkampf aktiv ist. Grafisch erinnert das Spiel stark an die Vorgänger. In der Demo habe ich mich leider ziemlich verloren gefühlt und irgendwie ziellos meine Gegner vernichtet. Trotzdem hat sich Sword Art Online aus als Shooter-Variante sehr gut gespielt. Sword Art Onlne: Fatal Bullet wird Anfang 2018 für Playstation 4 veröffentlicht

14:00 Uhr – Kalypso – Shadows: Awakening

Bei Kalypso habe ich es mir nicht nehmen lassen, das neue Shadows: Awakening auszuprobieren. In Empfang genommen hat mich Peter Hornak, Lead Game Designer bei games-farm.com. Bei Shadows: Awakeniung handelt es sich um ein Einzelspieler-RPG mit ziemlich einzigartigen Features. Gespielt wird mit einem Dämon, dem sogenannten Devourer der die Seelen gefallener Helden verschlingen kann und diese so zu seinen Marionetten macht. In der Demo hatte ich zu beginn an drei Charaktere in meiner Gruppe. Das war einmal der Devourer, welcher als mein Hauptcharakter fungiert, eine Magierin sowie einer Art Kobold. Mit den Schultertasten konnte ich zwischen den jeweiligen Charakteren wechseln die allesamt jeweils mit 4 unterschiedliche Fähigkeiten ausgestattet sind. Obwohl meine Gruppe aus insgesamt 3 Mitgliedern bestand, konnte immer nur ein Charakter gleichzeitig aktiv sein, während die anderen Gruppenmitglieder sozusagen “ausgeblendet wurden”. 

Shadows: Awakening spielt sich eigentlich sehr ähnlich wie andere Genre-Kollegen wie z. B. Diablo 3 oder Van Helsing. Der große und einzigartige Unterschied bei Shadows liegt darin, dass wir als Devourer in der Schattenwelt unterwegs sind und so oft sonst unsichtbare Gegner, NPC’s oder Schalter finden. Mit dem Wechsel der Charaktere kann man so ständig zwischen normaler und Schatten-WeltWechseln. Außerdem wurde mir erklärt, dass es zahlreiche Marionetten zu finden gibt und die meisten davon eine einzigartige und liebevoll erzählte Geschichte besitzen. Auch ändert sich das Spielgeschehen, abhängig davon, welche Marionetten in der Gruppe unterwegs sind. Shadows: Awakening erscheint 2018 für Konsolen sowie PC.

15:00 Uhr – My.com – Pathfinder: Kingmaker

Als Nächstes führte es mich zu my.com um eine Runde Pathfinder:Kingmaker zu spielen. Alexander Mishulin, Creative Director bei Owncat Games nahm mich diesmal in Empfang. Bei diesem Spiel handelt es sich um ein cRPG. Wer mit dem Begriff cRPG nicht vertraut ist, dem sei gesagt: Es handelt sich dabei um ein Genre welches Klassische (Daher das c wie classic) RPG’s hervorbringt. Diese ähneln dabei Spielen wie Baldurs Gate, Icewind Dale, Fallout 1 und 2 und ebenso auch Pillars of Eternity. In diesen Spielen darf man sehr viel Text und eine gewaltige Story erwarten. Die Kämpfe werden entweder automatisch in Echtzeit oder taktisch mit pausen ausgetragen. Dass man ein cRPG in einer so kurzen Zeitspanne nicht ausführlich testen kann, stellte ich ziemlich schnell in meiner etwa 20-minütigen Präsentation fest. Was ich jedoch gesehen habe, hat mich sehr stark an Pillars Of Eternity erinnert und ich bin mir sicher dass Pathfinder: Kingmaker die Herzen aller cRPG-Fans höher schlagen lässt. Das Spiel soll Sommer 2018 für PC erscheinen.

15:30 – Gamevil – Royal Blood

Als MMO Fan habe ich mich besonders auf meinen nächsten Termin gefreut. Gamevil hat mich zu einer Präsentation des kommenden Mobile MMORPG namens Royal Blood eingeladen. Stephane Ferrandiz, Community Manager aus Frankreich sowie Darja Aleksandrova, Community Manager aus Russland haben mir erste Live-Szenen aus dem Spiel gezeigt. Hauptmerkmale des Spiels sind die riesige Kampagne und der 100 vs. 100 PVP Modus. Dieser soll auch auf älteren Mobilgeräten ohne Performance Probleme funktionieren. Jede der vier gezeigten Klassen (Krieger, Jäger, Magier und Barde) bedient sich aus zwei Skill-Leisten mit jeweils 3 Fähigkeiten. Dadurch soll die Steuerung auch auf kleineren Geräten möglich sein. Zusätzlich gibt es einen Auto- sowie Semi-Auto-Modus. Im Auto Modus erledigt Euer Charakter alles automatisch. Dazu müsst Ihr nur auf eine Quest klicken und schon bewegt sich Euer Held selbstständig hin und führt selbstständig Fähigkeiten aus. Der Semi-Auto-Modus funktioniert ähnlich nur dass Ihr diesmal die Fähigkeiten während dem Kampf auswählen müsst. Dies soll die Steuerung viel einfacher gestalten als bei anderen mobilen MMORPG’s. Zudem wird es neben Dungeons und Raids auch noch viele andere Möglichkeiten geben in Royal Blood beschäftigt zu bleiben. Der Soft-Launch in Europa soll bereits Ende dieses Jahres erfolgen. Das Spiel wird für Android sowie iOS Geräte veröffentlicht. 

https://www.youtube.com/watch?v=1isCfhRodPY

16:10 Uhr – Bandai Namco – Ni No Kuni II

Mein letzter Termin führt mich wieder zurück zu Bandai Namco, wo es diesmal zu einer Anspiel-Session mit Ni No Kuni II ging. Das ganz Besondere daran war der noch nie gezeigte Skirmish Modus. Als eine Art Minispiel muss man hier mit seinen Truppen das gegnerische Gebiet zerstören. Das Ganze gestaltet sich ziemlich simpel denn die eigenen Armeen greifen automatisch an. Lediglich die Position wird manuell gesteuert. Das passiert mit den Schultertasten denn damit lassen sich die eigenen Krieger kreisförmig um sich selbst drehen, sodass man beispielsweise die Nahkämpfer ganz vorne positioniert, um die Fernkämpfer an hinterster Linie agieren zu lassen. Wäre ich nicht so in Eile gewesen, hätte ich die drei weiteren Demos von Ni No Kuni II auch noch ausprobiert aber mein Bus wartet leider nicht und so näherte sich das Ende meines Aufenthalts bei der Gamescom. Ni No Kuni II steht jedoch bereits ganz oben auf meiner Liste der Spiele, die ich unbedingt haben muss. 

Fazit

Mein erster Ausflug auf die Gamescom hat alle meine Erwartungen übertroffen. Obwohl ich leider nur am Pressetag anwesend sein konnte, hat mich das was ich gesehen habe regelrecht begeistert. Jeder einzelne Stand wurde liebevoll gestaltet und lädt zum Staunen ein. Zahlreiche Goodies werden an die Spieler verschenkt und Events warten an jeder Ecke. Zusätzlich wartet eine ganze Halle voll mit Merchandise von Blizzard, Square Enix, Twitch und noch vielen anderen bekannten Herstellern. Selbst die Gastronomie wird dem Thema entsprechend dekoriert, sodass man sich etwa beim Eorzea Grill genüsslich zu einem Chocobo-Hot-Dog hinreisen lässt. Diese Präsenz hat allerdings auch eine gewaltige Kehrseite: Die Warteschlangen! Wer bei Detroit: Become Human anstehen wollte, durfte etwa mit mehr als 3 Stunden Wartezeit rechnen. Bei anderen Spielen war die Wartezeit noch weitaus größer. So kann es vorkommen, dass man lediglich ein paar Spiele ausprobieren kann, bevor der Tag schon wieder vorbei ist. Trotzdem ist die Gamescom eine gigantische Veranstaltung für Spieler und jene, die es noch werden möchten und ich kann als Österreicher mit stolz sagen: “Ich war dabei und komme wieder!” Bis dahin muss ich mich mit der Landseigenen Gamecity 2017 vergnügen, die von der Größe locker in eine Halle der Gamescom gepasst hätte. Cheers!

Werbung
Werbung

Aktuelle Beiträge