More

    Spieletest: Doom Eternal

    Mit Doom Eternal erschien der fünfte Teil der Serie als eine direkte Fortsetzung des im Jahr 2016 veröffentlichten Doom Reboots. Ob auch der neueste Teil von Bethesda ähnlich gut abschneidet als das hochgelobte Reboot? Wir machen für euch den Test und jagen ein paar dämonische Kreaturen!

    Boom, Baam, Doom

    Eigentlich müsste man bei Doom ja gar keine Vorgeschichte erzählen. Da geht es einfach nur um brutales Metzeln und Blutvergießen aber bereits Doom aus 2016 legte ein wenig Fokus auf die Story und Doom Eternal setzt da ungewohnt mehr drauf. Die Geschichte spielt 8 Monate nach den Ereignissen von Doom. Dämonen haben die Erde überfallen und 60 % der Menschheit vernichtet. Jetzt liegt es an uns – dem Doom Slayer – dieses Übel wieder geradezubiegen und die sogenannten Höllen Priester zu vernichten. Doch der Weg dahin lauert voller ungemütlicher Dämonen die auf brutalste weise von uns exekutiert werden müssen.

     
    Nachdem das Spiel startet, geht es auch schon direkt los und anhand einer kurzen Einführung, ballern wir uns bereits durch unzählige Dämonen. Während wir am Anfang nur die Shotgun verwenden können, erhaltet unser Doom Slayer im Laufe des Spiels weitere Tötungsinstrumente wie etwa den Raketenwerfer, Plasmagewehr oder Minigun. Diese schweren Geschütze sind auch oftmals notwendig, denn Doom knausert nicht mit Gegnern, sondern lässt alles los, was uns das Leben schwer macht. Das führt zu einem extrem flotten Gameplay, denn ständig müssen wir gefahren ausweichen, Medikits und Rüstung aufheben und Schwachstellen der Gegner ausfindig machen. Sollte mal die Munition ausgehen – und das wird sie oft – können wir mit der Kettensäge kleinere Gegner filetieren, um neue Munition für sämtliche Waffen zu erhalten.

    Vom springen und töten

    Während das Spiel uns in semi-offene Missionen schickt, müssen wir aber nicht immer nur böse Dämonen metzeln, sondern dürfen auch die wunderschönen Gebiete nach Geheimnissen absuchen. Kleine Sammelobjekte sind dabei nur eines der vielen versteckten Gegenstände. Zudem warten noch Skillpunkte, Waffenmodifikationen, Extraleben und Bonusmissionen darauf, von uns entdeckt zu werden, und das ist oftmals gar nicht so leicht. Sind diese zwar auf der Gebietskarte eingezeichnet, muss der Weg dorthin erst mal entdeckt werden und Doom Eternal bietet da weitaus mehr Spielraum, etwas zu verstecken als der Vorgänger, denn erstmals setzt das Spiel auf herausfordernde Sprungpassagen.
     
     
    Ganz gleich ob wir uns durch herabfallende Felsen, Feuerkugeln á la Super Mario oder giftige Pfützen vorbei manövrieren müssen oder an Wänden entlang klettern, um vormals an unerreichbare Stellen zu gelangen. Der Lohn dafür ist meist ein gut verstecktes Geheimnis. Viele solcher Sprung Einlagen, müssen aber auch während des normalen Spielverlaufs absolviert werden. Ganz so schlimm ist es aber dann doch nicht, sind diese meist ohne große Schwierigkeit lösbar.

    Einfach mal schwierig

    Wesentlich schwieriger sind die zahlreichen Dämonen, die uns zu jeder Sekunde das Leben entziehen wollen und die Gegnertypen könnten dabei nicht unterschiedlicher sein. Mal greifen uns kleine Dämonen an, die lediglich als Kettensägenfutter dienen, mal sind es vierbeinige Kreaturen, die flott unseren Gewehrsalven ausweichen. Umso weiter wird im Spiel voranschreiten, umso größere Dämonen lauern auf uns, bis am Ende fast ausschließlich die gefährlichsten Dämonen auf uns losgeschickt werden. Das hört sich leider witziger an, als es ist, denn selbst der einfachste Schwierigkeitsgrad verlangt alles vom Spieler ab. Und ich meine wirklich ALLES! Das geht so weit, dass ein Freund das Spiel aus Frust deinstalliert hat, weil die Schwierigkeit unproportional zum gesetzten einfachsten Schwierigkeitsgrad angestiegen ist. Da hätte man ein wenig runterfahren müssen.

    Viel Blut und Geheimnisse

    Während die einzelnen Missionen recht lange Dauern und jeweils rund eine Stunde eurer Zeit beanspruchen, gibt es dennoch weit mehr als nur den Level abzuschließen. Jeder Level behütet eine bestimmte Anzahl an Geheimnissen und Nebenaktivitäten die euch mit wertvollen Ressourcen zum Verbessern eures Charakters belohnen. Während Prätorenanzug-Punkte euren Anzug verbessern, schaltet ihr mit Wächterpunkten verschiedene Perks frei. Zudem verstärken euch Runen dauerhaft und mit Mod Bots könnt ihr eure Waffen mit alternativen Tötungsarten ausstatten.
     
     
    Zudem gibt es noch gut versteckte Wächterbatterien, die in eurer Basis verschiedene Zugänge öffnen, um weitere Geheimnisse und Verbesserungen zu erhalten. Mit dem Absolvieren verschiedener Herausforderungen während der einzelnen Missionen erhaltet ihr zudem ebenfalls Wächterbatterien. Es gibt also genügend zu entdecken und wer den Doom Slayer vollständig ausstatten möchte, hat ganz schön viel zu tun.

    Verbesserungsbedürftiger Mehrspieler-Modus

    Doch auch abseits der Kampagne gibt es noch etwas zu tun, denn Doom Eternal besitzt auch einen Mehrspieler Modus und dabei handelt es sich um ein asymmetrisches 2 vs. 1 Spielprinzip namens Battlemode. Während ein Spieler den Doom Slayer spielt, versuchen zwei Kontrahenten als Dämonen den Doom Slayer zu vernichten. Sieger ist jenes “Team”, welches am Ende noch steht. Bedeutet: Sobald der Doom Slayer stirbt, haben die Dämonen bereits die erste Runde gewonnen. Zwischen den Runden darf man sich immer mal wieder kleine Verbesserungen aussuchen. Der Spielmodus sorgt für etwas Abwechslung zwischen der Kampagne, kann aber auf Dauer nicht überzeugen. Da gibt es definitiv noch viel Verbesserungspotenzial.
     
     
    Doom Eternal verzaubert während der Kampagne mit atemberaubenden Schauplätzen, die zum Erforschen einladen. Währenddessen wird man mit flotter Metal-Soundkulisse beschallt. Beides zusammen sorgt für ein immersives Spielerlebnis, welches nicht nur zum “Abschalten” einlädt, sondern sogar eine recht solide Story mit sich bringt. Wenn man nach einem erstklassigen Shooter sucht, ist man bei Doom Eternal genau richtig!

    Fakten

    Name: Doom Eternal
    Genre: First Person Shootet
    Entwickler: id Software
    Publisher: Bethesda
    Plattform: PS4 | XONE | PC
    Releasedatum: 20. März 2020
    Getestet auf: Playstation 4 PRO
      Bei Amazon kaufen

    Medien

    Das Spiel wurde uns für unsere Rezession vom Entwickler, Publisher oder einer Agentur zur Verfügung gestellt und beeinflusst nicht unsere Bewertung zum Spiel.

    Werbung

    FAZIT

    Doom wird seit jeher mit drei Wörtern in Verbindung gebracht: Blut, Brutalität und Dämonen und auch im neuesten Teil der Serie hat sich das nicht geändert, wenngleich das Spiel nun einen größeren Fokus auf die Story legt, kommen Doom-Veteranen weiterhin auf ihre kosten und dürfen sich nach wie vor in Eingeweiden und Körperteilen suhlen. Das ganze wird in einem rasanten Gameplay und einer atemberaubenden Kulisse präsentiert, die dem Spiel die Kirsche auf das Sahnehäubchen setzt. Doom ist und bleibt weiterhin der König des FPS-Genres und sollte in keiner Spielesammlung fehlen.
    Gameplay
    9.4
    Inhalt
    9.3
    Präsentation
    9.6

    Aktuelle Beiträge

    Xbox Game Pass: Zahlreiche neue Spiele im Dezember

    Der Xbox Game Pass wird auch im Dezember wieder um zahlreiche Titel erweitert. Welche das genau sind, verraten wir euch hier: 3. Dezember – Control (Android &...

    Playstation Adventskalender gestartet – Eigene Trophäen erhöhen Gewinnchance

    Auch dieses Jahr bietet Sony mit einem Playstation Adventskalender vielen Spielern die Möglichkeit, tolle Preise abzustauben. Dieses Jahr läuft das ganze ein wenig anders...

    VR-Modus für Microsoft Flight Simulator erscheint rechtzeitig vor Weihnachten

    Wie Microsoft bekannt gab, erscheint der VR-Modus für Microsoft Flight Simulator am 23. Dezember. Entwickler Asobo Studio gibt außerdem bekannt, dass der VR-Modus für...

    Doom Eternal ab 03. Dezember im Xbox Game Pass für PC

    Während Doom Eternal bereits im Xbox Game Pass enthalten ist, das allerdings bislang exklusiv für Xbox One Spieler, dürfen sich ab 03. Dezember nun...

    Playstation Now: 6 Neue Spiele im Dezember

    Ab sofort dürfen sich Playstation Now Mitglieder über 6 neue Titel freuen. Diese lauten wie folgt Horizon Zero Dawn Stranded Deep Broforce Wreckfest: Drive Hard. Die Last. The Surge...

    Das große Adventsgewinnspiel 2020 – #1

    Auch dieses Jahr haben wir wieder ein großartiges Adventsgewinnspiel für euch. Es warten aufregende Preise - Mitmachen lohnt sich!   Das gibt es zu gewinnen: Heute gibt...