Spieletest: Pokémon Let’s GO Pikachu & Evoli

0
Mit Pokémon Let’s GO Pikachu & Evoli veröffentlicht Nintendo und Game Freak das erste Pokémon RPG auf einer Heimkonsole. Während es sich dabei um ein Remake des Gameboy Spiels aus dem Jahr 2000 handelt, ist nicht alles beim alten geblieben, denn viele Elemente aus dem Original wurde gänzlich neu erschaffen. Ob Pokémon Let’s GO sowohl die alten Hasen als auch Neulinge der Pokémon-Serie beglücken kann, erfahrt Ihr in unserem Test zum Spiel.

Aus Gelb mach GO

Wer kennt sie nicht, die zahlreichen kleinen Taschenmonster namens Pokémon. Ihr Debüt feierten sie im Jahr 1996 in Japan mit einer Grünen und Roten Edition. Hierzulande erschien das Spiel 3 Jahre Später, jedoch in einer Blauen und Roten-Edition. Ein Jahr später erschien auch eine gelbe Edition die der Anime-Serie nachempfunden wurde und sowohl Pikachu als auch bekannte Charaktere wie etwa Jessie und James aus Team Rocket finden ihren weg ins Spiel. 18 Jahre später bringt Game Freak und Nintendo mit Pokémon Let’s Go Pikachu & Evoli nun ein Remake von Pokémon Gelb auf Nintendo Switch und abhängig davon für welche Version Ihr Euch entscheidet, folgt Euch entweder Pikachu oder eben Evoli. Gespielt wird lediglich mit einem Joycon. Mit dem Analog-Stick bewegt Ihr Eure Figur, die A-Taste bestätigt eine Aktion, die B-Taste beendet eine Aktion und die Y-Taste öffnet das Spielmenü. Der Pro-Controller wird nicht unterstützt. Dafür wurde jedoch ein eigens für das Spiel hergestellter Controller veröffentlicht. Der sogenannte Pokeball Plus, welcher einem Pokeball nachempfunden wurde.
 
Pokémon Let’s GO

Zurück zum alten, neuen Kanto

Auch in Pokémon Let’s GO dreht sich alles, darum die kleinen Taschenmonster einzufangen, Trainer zu bekämpfen, Team Rocket aufzuhalten und letztendlich alle Arenaorden abzustauben um die Top 4 zu besiegen und Pokémon Champion zu werden. Schauplatz ist die Kanto Region in der alle 151 Pokémon der ersten Generation auf Euch warten. Während Game Freak versucht hat vielen aus dem früheren Spiel beizubehalten, gibt es dennoch ein paar grobe Änderungen der Spielmechanik. Die größte behandelt das Fangen von Pokémon. Zuerst einmal hat man sich von den Zufallskämpfen verabschiedet. Alle Pokémon werden nun direkt in der Spielwelt angezeigt. Auch die Mechanik zum Einfangen von wilden Pokémon hat sich gravierend verändert. Ähnlich wie in Pokémon GO, müsst Ihr jetzt lediglich durch das schwingen Eures Joycon, einen Pokeball zum richtigen Zeitpunkt auf das wilde Pokémon werfen, um es einzufangen. Lediglich spezielle Pokémon müssen zuerst durch einen Kampf geschwächt werden. Das mag für alteingesessene Pokémon-Fans zwar ein Schlag ins Gesicht sein, so schlecht ist die Umsetzung davon jedoch und bringt frischen Wind ins Spiel.
 
Pokémon Let’s GO
Ähnlich wie in Pokemon GO, lässt sich ein Pokemon nur noch mittels Wurfbewegung fangen
Gänzlich auf Kämpfe müsst Ihr aber nicht verzichten denn nach wie vor warten an jeder Ecke unzählige Trainer, die ihr können unter beweis stellen möchten. Habt Ihr einen davon besiegt, warten diesmal nicht nur Pokedollar auf Euch, sondern zusätzlich meist neue Pokebälle die Ihr zum Fangen von wilden Pokémon benötigt. Auch die Arenaorden müssen hart verdient werden und wie auch in den Klassikern, warten auch hier fordernde Kämpfe auf Euch. Neu sind die sogenannten Ass-Trainer, die meist schwieriger zu besiegen sind, dafür jedoch oft besondere Belohnungen wie etwa TMs bereithalten. Die Krönung aller Kämpfe sind jedoch die Meister-Trainer die Ihr nach der Hauptgeschichte freischaltet und anhand eines Pokémon-Symbols über dem Kopf erkennbar sind. Um einen Meister-Trainer zu besiegen, müsst Ihr eben mit jenem Pokémon gegen selbiges des Trainers antreten. Durch das Besiegen eines Meister-Trainers gibt dieser seinen Titel an Euch ab. Der getragene Titel ist von anderen Spielern während eines Link-Kampfes sichtbar.
 
Pokémon Let’s GO
Pokemon lassen sich nun direkt auf der Weltkarte erkennen

Allerlei Verbesserungen 

Da Pokémon Let’s GO sowohl Fans als auch neue Spieler ansprechen soll, wurde sehr viel Wert auf Komfort gelegt. Ihr könnt nun zum Beispiel jederzeit auf Eure Pokémon-Box zugreifen und Euer Team auswechseln. Auch die VMs müssen nicht mehr als Attacke erlernt werden, sondern lassen sich jederzeit mit Eurem Pikachu oder Evoli ausführen. Weil Pokémon nun sichtbar in der Welt umherstreifen, hat auch die Angel keine Daseinsberechtigung mehr und wurde daher aus dem Spiel entfernt. Auch das aus dem Klassiker bekannte Fahrrad wurde entfernt. Dafür dürft Ihr jetzt auf größeren Pokémon Reiten und später sogar Fliegen. Kleinere, gefangene Pokémon laufen bei Bedarf hinter Euch her.

Pokemon Let’s GO, GO, GO!

Pokémon Let’s GO trägt nicht durch Zufall ein “GO” im Namen denn wie bereits erwähnt, ähnelt das Einfangen von Pokémon dem Mobilen-Ableger. Während Ihr versucht, ein Pokémon vor Euch einzufangen, kennzeichnet ein pulsierender Kreis die Erfolgsquote. Ein roter Kreis deutet auf ein zäh zu fangendes Pokémon hin. Wo hingegen ein grüner Kreis oft keine Schwierigkeiten bereitet. Unabhängig davon welche Farbe der Kreis besitzt: Trefft Ihr mit Euren Pokebällen in den Kreis, erhöht sich die Erfolgsquote. Mit Pokeball, Superball, Ultraball oder gar Meisterball erhöht Ihr Eure Chancen noch mal ein Stück weiter. Füttert Ihr das Pokémon vorher noch mit unterschiedlichen Beeren, könnt Ihr zum Beispiel die Bewegung des Pokémon verlangsamen um so das potenzial daneben zu werfen zu verringern. Wie auch in Pokémon GO, könnt Ihr gefangene Pokémon an Professor Eich senden, um so Bonbons zu erhalten, welche die Werte Eurer Pokémon dauerhaft erhöhen können.
 

Pokémon Let’s GO

Noch nie war das Sammeln aller 151 Pokémon so einfach wie in Pokémon Let’s GO und das liegt nicht nur daran, dass Ihr bereits vorab alle Pokémon auf der Spielwelt erkennt, sondern auch an der Möglichkeit gefangene Pokémon aus Pokémon GO nach Pokémon Let’s GO zu transferieren, um diese anschließend dort einzufangen. Ihr verliert dabei zwar das mobile Pokémon, könnt dafür jedoch euren Pokedex ziemlich schnell befüllen. Natürlich könnt Ihr Eure Pokémon aus Pokémon GO auch nur zur Schau stellen. Dafür habt Ihr Zugriff auf den Pokémon GO Park, in dem Ihr Eure transferierten Pokémon unterbringen könnt.

Gemeinsam auf Pokémon Jagd

Natürlich darf auch bei Pokémon Let’s GO eines nicht fehlen, und zwar die Möglichkeit zum Tauschen und kämpfen mit Freunden. Beides hat den Weg ins Spiel gefunden und als Krönung obendrauf könnt Ihr das Spiel nun auch mit einem weiteren Spieler spielen. Dazu genügt es, einen zweiten Joycon zu schütteln und schon erscheint ein Koop-Partner der nicht nur beim Fangen von wilden Pokémon helfen kann, sondern auch gemeinsam mit einem Eurer Pokémon im Kampf aushelfen kann. Dadurch wird zwar der Schwierigkeitsgrad des Spiels enorm verringert, ermöglicht es dadurch aber auch, jüngeren Spielern ein wenig unter die Arme greifen zu können.
 
Pokémon Let’s GO
In Pokemon Let’s GO könnt Ihr gemeinsam mit einem zweiten Spieler auf Jagd gehen

Pokeball für Zuhause

Wer den zusätzlichen Controller namens Pokeball Plus sein eigen nennen darf, bekommt neben dem darin gefangenen Mew zudem noch ein wenig Immersion spendiert. Versucht Ihr mit diesem Controller nämlich ein Pokemon im Spiel einzufangen, vibriert dieser nicht nur, sondern leuchtet auch abhängig davon ob Ihr das Pokémon erfolgreich gefangen habt oder eben nicht. Zudem könnt Ihr darin ein Pokémon einsperren und dieses auch außerhalb des Spiels im Pokeball mitnehmen. Darin ist nämlich ein Schrittzähler verbaut, und jeder Eurer Schritte verstärkt Euer gefangenes Pokémon ein wenig. Zudem lässt sich ein sogenannter Spiel-Modus mit dem Pokeball Plus aktivieren. Durch schütteln des Pokeball meldet sich Euer Pokémon akustisch und fordert Euch zudem auch ab und zu zum Spielen auf. Auch diese Aktionen verstärken Euer Pokémon. So könnt Ihr auch mal ohne Nintendo Switch ein wenig an der Stufe Eurer Pokémon arbeiten.

Fakten

Name: Pokemon Let’s GO Pikachu
Genre: RPG
Entwickler: Game Freak
Publisher: Nintendo
Plattform: Switch
Releasedatum: 16. November 2018
Getestet auf: Switch
  Bei Amazon kaufen

Medien

Das Spiel wurde uns für unsere Rezession vom Entwickler, Publisher oder einer Agentur zur Verfügung gestellt und beeinflusst nicht unsere Bewertung zum Spiel.

Gameplay
8.6
Inhalt
7.6
Präsentation
9.5
Vorheriger ArtikelPrey: Typhon Hunter Update erscheint am 11. Dezember
Nächster ArtikelLaunch-Trailer zu Kingdom Two Crowns veröffentlicht