Spieletest: Ratchet & Clank

Nahezu 14 Jahre ist es her seitdem Insomniac Games und Sony Ratchet & Clank auf der Playstation 2 zum Leben erweckt haben. Jahre später – also genau genommen JETZT! – hat Sony das Remake zum Klassiker für die Playstation 4 veröffentlicht. Wir durften frühzeitig an den Start gehen, um Euch einen Eindruck des neu aufgelegten Action-Jump ‘n’ Run Klassikers zu vermitteln.

Wer den ersten Teil auf der Playstation 2 gespielt hat, kennt die Geschichte bereits. Ein  Lombax namens Ratchet findet einen abgestürzten Roboter, welchen er kurzerhand Clank nennt. Gemeinsam kämpfen sie gegen die Blarks. Blark-Vorsitzender Drek möchte mittels einer Waffe namens Deplanetisator die Planeten in Stücke reisen und mit den Teilen der zerstörten Planeten einen neuen und besseren für sein Volk konstruieren. Neu ist hingegen, dass Kommandant der Schutztruppe Captain Qwark das Spiel erzählt und Ihr während des Spielens immer wieder witzige Sprüche von ihm hören werdet.

2_ratchetvista_1459502435Generell werdet Ihr im gesamten Spiel immer wieder zu schmunzeln und lachen beginnen, steckt es doch voller Humor und nimmt sich oft selbst aufs Korn. Durch die komplett deutsch synchronisierte Vertonung kann man sich neben dem Spielen auch sehr gut auf die witzigen Dialoge konzentrieren, die oft mitten im Geschehen stattfinden.

Bei Ratchet & Clank handelt sich um ein 3D Jump ‘n’ Run mit Action einlagen. Neben den aus anderen Spielen bekannten Sprungpassagen könnt Ihr hier auch mit allerlei Feuerkraft Eure Gegner vernichten. Dabei handelt es sich jedoch nicht um einfache Waffen, sondern um eine Vielzahl spaßiger aber wirksamer Todesinstrumente. So könnt Ihr mit dem Verpixler Eure Kontrahenten in 8Bit Figuren verwandeln oder mittels dem Schafinator ein harmloses Schaf aus Euren Gegnern machen. Wer auf Party steht, kann eine Discokugel auf den Boden werfen und eine Tanzfläche daraus machen – Alle Gegner im Umkreis fangen dann damit an, die Hufe zu schwingen. Die Waffen sind nach und nach im Gadgetron-Shop mittels Bolts zu erwerben. Bolts findet Ihr überall im Spiel und dienen als Währung.

Aufgrund der abwechslungsreichen Präsentation kommt im gesamten Spiel keine Langeweile auf. Immer mal wieder darf man sich abgefahrenen Hoverbord Rennen widmen, mit dem Raumschiff aus der Luft kämpfen oder mit den Grind-Schuhen entlang einer gefährlichen Strecke Grinden. Selbst der Sammeltrieb wird durch die Goldenen Bolts sowie den Kartenpacks gestillt. Ihr dürft nun nämlich Karten sammeln: Habt Ihr genügend davon, werdet Ihr belohnt. Die Kartenpacks sind allerdings immer recht gut versteckt und müssen erst gefunden werden. Selbiges gilt auch für die Goldenen Bolts. Diese schalten neben Cheats auch unterschiedliche andere Goodies frei. So könnt Ihr etwa den Kopf von Ratchet verändern oder einen anderen Bild-Filter auswählen. Das bringt Euch zwar nicht mehr Power, sieht aber witzig aus.

Wer auf Rätseleinlagen steht, wird sich freuen: Mit Clank dürft Ihr immer mal wieder Euren Kopf anstrengen. In kleineren Abschnitten müsst Ihr Euch mithilfe kleiner Roboter einen Weg ins Ziel bahnen. Die Roboter können eine von drei Formen annehmen und Euch so, entweder als Brücke, Sprungbrett oder Stromversorgung dienen. Oftmals muss man dabei um die Ecke denken, um die Rätsel zu lösen. Als Ratchet müsst Ihr außerdem Euer können als Einbrecher unter beweis stellen und zahlreiche Türen mit Eurem Dietrich knacken. Damit Euch das gelingt, müsst Ihr ein Minispiel lösen und Laser an, die richtige stelle positionieren.

5_metro_ship_1459502438
Auch Kämpfe in der Luft dürfen bei Rachet & Clank nicht fehlen

Neben der Hauptgeschichte könnt Ihr immer mal wieder optionale Missionen erledigen. Der Abschluss einer solchen belohnt Euch neben einer beträchtlichen Menge an Bolts oft auch mit nützliche Gegenstände wie einer Tauchermaske um unendlich lange Unterwasser atmen zu können oder einer Karte, die Euch sammelbare Objekte im Gebiet anzeigt. Dabei kommt keine dieser Nebenmissionen aufgezwungen rüber. Alle Planeten, auf die Ihr Euch während Eurer Mission begebt, sind abwechslungsreich gestaltet, besitzen eine eigene und unterschiedliche Umgebung und regen zum Erforschen an.

Für die Progression sorgt das Aufleveln von Ratchet sowie das Upgraden der Waffen denn jede Waffe in Eurem Repertoire kann aufgelevelt sowie geskillt werden. Im normalen Spieldurchlauf könnt Ihr Eure Waffe auf die Maximalstufe 5 bringen. Jedes Level stärkt nicht nur die Waffe selbst, sondern schaltet eine weitere Fläche zum Verbessern der Waffe frei. Anhand vieler kleiner Oktagone könnt Ihr mit Euren Skillpunkten Eure Waffen noch individueller gestalten. Ob mehr Feuerkraft, größeres Magazin oder erhöhte Reichweite, wie Ihr Eure Waffe verbessert, bleibt Euch überlassen. Perfektionisten versuchen alle Waffen vollständig auszubauen.

1_snaggbeast_1459502435Wer in den rund 10 Stunden Spielzeit noch nicht genug hat, darf im Herausforderungs-Modus eine erneute Partie spielen. In diesem Durchlauf dürft Ihr all Eure Waffen sowie Skills behalten und Euch dem Spiel erneut stellen. Diesmal jedoch habt Ihr zugriff zu den Omega-Versionen jeder einzelnen Waffe. Voraussetzung dafür: Ihr besitzt das vollständige Karten-Set der jeweiligen Waffe und habt diese bereits auf Stufe 5 ausgebaut. Die Omega-Waffen bieten neben hilfreichen Modifikationen auch noch eine Maximalstufe von 10. Ihr dürft also wieder fröhlich Eure Waffen ausbauen.

Diese verstärkten Waffen kosten jedoch eine reichliche Menge an Bolts. Um dem entgegen zu wirken, gibt es im Herausforderungs-Modus einen Bolt-Multiplikator, welcher es Euch erlaubt, schnell an viele dieser glitzernden Schrauben zu kommen. Je mehr Gegner Ihr vernichtet, umso höher fällt Euer Multiplikator aus. Aber vorsicht: Sobald Ihr getroffen werdet, wird Euer Multiplikator wieder zurückgesetzt. Der Herausforderungs-Modus bietet sich nebenbei auch gut an um vergessene Goldene Bolts oder Karten-Packs zu erbeuten.

Grafisch sieht das Spiel einfach nur stimmungsvoll aus. Insomniac hat hier sehr viel Liebe zum Detail geleistet. Wer die Version aus 2002 zum Vergleich nimmt, wird erkennen, dass auch in der neuen Version derselbe Stein am selben Platz geblieben ist und viele Gebiete dem Klassiker 1:1 nachempfunden wurden. Natürlich gibt es auch zahlreiche neue Gebiete und Hintergrundgeschichten. So sehen wir erstmals, wie Clank der Roboterfabrik entkommen konnte und wie es zum Absturz kam. Die deutsche Synchronisierung wurde hervorragend umgesetzt. Das Spiel läuft mit einer Auflösung von 1080p und einer Bildwiederholungsrate von 30fps. Dabei wollten die Entwickler dieselbe Ausgabe wie beim Animationsfilm verwenden. Dieser erscheint übrigens am 28.04.2016 in den Kinos und besitzt dieselbe Geschichte wie das Spiel.

Hinweis: Das Testmuster wurde uns vom Hersteller zur Verfügung gestellt.

Werbung

FAZIT

Mit Ratchet & Clank hat Insomniac und Sony ein Jump 'n' Run veröffentlicht, welchem Perfektionismus ins Gesicht geschrieben wurde. Ratchet & Clank konnte mich zu jederzeit überzeugen und hat mir mit dem Witz und Charme des Spiels eine Menge spaß bereitet. Die Kämpfe sind oft fordernd aber nicht unfair. Wer mit 10 Stunden Spielzeit nicht genug hat, darf im Herausforderungs-Modus erneut die Planeten retten und dabei die besten Waffen des Spiels verwenden. Schon lange konnte uns ein Jump 'n' Run nicht mehr so sehr überzeugen wie Ratchet & Clank. Ein Must-have Exklusivtitel für die Playstation 4.

REVIEW OVERVIEW

Werbung

Aktuelle Beiträge