Spieletest: Senran Kagura: Peach Ball

0
Mit Senran Kagura Peach Ball bedient sich Marvelous Europe wieder einem ganz einfachen Erfolgsrezept. Man nehme eine Handvoll leicht bekleideter Damen und vermischt diese mit einem beliebigen Spiele-Genre. Und weil es sich diesmal um einen Flipper-Ableger handelt, müsst Ihr nicht nur zwei Bälle im Auge behalten, sondern auch einen dritten, nämlich den Flipper-Ball. Wir haben alles daran gesetzt um die Mädels für Euch ausziehen.. ähm.. ich meine um das Spiel für Euch zu testen.

Drei Bälle sind besser als einer

Senran Kagura, ein Spiel welches bereits in unterschiedlichen Varianten auf den Markt gekommen ist. Als Beat ‘em up, Kochspiel, Streichelsimulation und jetzt sogar als Flipperspiel. Während sich das Genre oftmals verändert hat, bleibt sich Senran Kagura bei einem treu: Die leicht bis gar nicht bekleideten Damen und die teils exorbitante Physik gewisser Körperteile! In Senran Kagura Peach Ball bedienen wir diesmal einen Flipperautomaten und müssen die sich zu Tieren verwandelnden Damen mit kräftigen Stößen an spezielle Körperregionen zur Vernunft bringen. Das hört sich doch nach einer vernünftigen Story an, werdet ihr jetzt sicher sagen. Ähm.. jaegal … Lasst uns einfach direkt zum Höhepunkt kommen: Das “Ball auf Bälle schlagen“.. also das Flippern!
 
Die Mädels verwandeln sich in Tiere, ihr müsst sie retten!
Wie bereits erwähnt, leiden unsere Damen an einer Krankheit, die dazu führt, dass sie sich wie Tiere verhalten. Egal ob Katze, Hunde oder Panda, unsere Aufgabe besteht darin, diesem treiben ein Ende zu setzen. Glücklicherweise befinden wir uns in einer Spielhalle und wie der Zufall so will, gibt es dort einen magischen Flipper-Automaten der es uns ermöglicht, die Damen wieder zu normalisieren. Das Heilmittel lautet, die geschrumpften Mädels ordentlich mit der Flipper-Kugel zu verhauen und dabei möglichst viele Punkte zu erzielen. Dass das Flippern hier eigentlich nur eine kleine Rolle spielt, erkennt man bereits nach wenigen Minuten.

Mehr Haut, weniger Flippern

Würden wir die leicht bekleideten Damen nur für einen Moment ausblenden, wird uns ein solides Flipperspiel präsentiert. Es gibt hie und da ein paar geheime Bahnen die unsere Kugel durchrollen kann und mit gezielten Schüssen, lassen sich spezielle, zeitlich limitierte Aufgaben lösen, die nicht nur unseren Highscore erhöhen, sondern manchmal auch nutzbare Hilfsmittel abwerfen. Nun wieder zurück zu den Mädels: In der oberen Mitte der Automaten befindet sich eine reizend bekleidete Dame. Trifft man diese oft genug mit der Kugel, füllt sich eine Leiste. Ist diese vollständig geladen, startet eines von vielen abwechslungsreichen Minispielen in denen wir mit unserer Flipper-Kugel so oft wie möglich auf Po oder Busen der Dame einschlagen müssen.
 
Senran Kagura: Peach Ball
Die Flipper-Automaten sind nicht wirklich spektakulär
Ist dies getan, geht es zurück an den Automaten, um erneut eine Leiste zu füllen. Insgesamt müssen wir also drei Leisten füllen. Haben wir auch die letzte Leiste gefüllt, startet ein größeres Minispiel, welches nach erfolgreichem Abschluss eine komplett nackte Dame zum Vorschein bringt – intime Regionen sind dabei allerdings nicht sichtbar. Anschließend folgen Zwischensequenzen a la visual novel und der “Spaß” geht mit dem nächsten Mädel von vorne los. Mehr benötigt es eigentlich gar nicht für ein solides Flipper-Spiel. Gäbe es da nicht zwei gravierende Schwachstellen des Spiels.

Kurzes und eintöniges Flipper-Erlebnis

Großes Manko: Es gibt lediglich zwei unterschiedliche Flipper-Automaten und diese unterscheiden sich spielerisch so gut wie gar nicht. Dazu kommt der zweite negative Punkt: Die Animationen der Mädels unterscheiden sich kaum. Während in vorherigen Senran Kagura Spielen zumindest jedes Mädel eine eigene “Auszieh”-Animation vorweisen konnte, habe ich während meines Spieldurchlaufs lediglich zwei dieser Animationen vorfinden können. Das wirkt ein wenig lieblos und mindert den Anreiz weiterzuspielen noch ein wenig mehr. Wozu spiele ich denn eigentlich ein Senran Kagura Flipper-Spiel, wenn ich ständig dieselbe Körperregion in derselben Pose spendiert bekomme?
 
Senran Kagura: Peach Ball
Im Dressin-Room könnt Ihr die Mädels in Pose bringen
Neben dem Story-Modus, der Euch neben dem Flippern auch noch mit einem visual novel versorgt, gibt es zusätzlich noch den Free-Mode, bei dem es gilt, den Highscore zu schlagen. Auch der Dress-Room darf nicht fehlen, bei dem ihr nach wie vor Eure Mädels mit unterschiedlichen Outfits ausstatten könnt, um diese anschließend zu “betatschen” und Fotos zu schießen.

Fakten

Name: Senran Kagura: Peach Ball
Genre: Pinball
Entwickler: Honey Parade Games
Publisher: Marvelous Europe
Plattform: Switch
Releasedatum: 09. Juli 2019
Getestet auf: Switch
  Nur Digital erhältlich

Medien

Das Spiel wurde uns für unsere Rezession vom Entwickler, Publisher oder einer Agentur zur Verfügung gestellt und beeinflusst nicht unsere Bewertung zum Spiel.