More

    Spieletest: The Elder Scrolls Online: Greymoor

    Mit “Greymoor”, dem vierten Kapitel der Elder Scrolls Online Saga, schickt Bethesda und Zenimax die Spieler in eine nur zu gut bekannte Region. Nämlich nach Skyrim (Himmelsrand). Dort lauern schreckliche Gefahren, die es zu bezwingen gilt. Wir haben uns in die eisige Region gewagt und erzählen euch von unseren Abenteuern.

    Von Vampiren und so…

    Im westlichen Himmelsrand geht etwas Seltsames vor sich. Dunkle Kreaturen erwachen und drohen damit ganz Tamriel in Finsternis zu hüllen. Angeführt werden diese Kreaturen von einem Vampirfürsten. Um die Bedrohung abzuwenden, führt es uns nicht nur in das westliche Skyrim, sondern auch nach Schwarzweite und in die Stadt Einsamkeit. Dort gibt es ganz schön viel zu erleben und mit knapp 30 Stunden Spielzeit, habt ihr auch ordentlich viel zu tun dort. Aber das ist noch längst nicht alles, denn das Neue Kapitel ist nur ein Teil der für das Jahr geplanten Geschichte “Das schwarze Herz von Skyrim”.

     
     
    Himmelsrand bedient sich dem nordischen Setting und neben eisigen Höhlen und kargen Eissteppen, lässt sich dort nicht viel finden. Jedoch strotzen jegliche Teile von Skyrim und Schwarzweite nur so von Liebe zum Detail und jedes Fleckchen, das ihr erkundet, ist auf seine ganz eigene weise magisch. Wie bereits bei Sommersend und Elsweyr haben die Leveldesigner hier wieder grandiose Arbeit geleistet.

    Ein Fleckchen voller Arbeit

    Wenn ihr nicht gerade beim Bestaunen der Landschaft seid, geht es ans gewohnte Tagewerk. Neben dem Erledigen der Hauptaufgabe, lassen sich wieder etliche Nebenaufgaben erfüllen. Eine Fortschrittsanzeige des Gebiets, gibt Auskunft darüber, ob ihr bereits alles Entdeckenswerte gefunden habt. Das sind zum einen Wegschreine, die euch Schnellreisen ermöglichen, zum anderen sind das aber auch zahlreiche Gewölbe, die es zu erforschen gilt. Mit den Gramstürmen kommt außerdem ein neues Gruppen-Event ins Spiel, welches bekannten Events wie den dunklen Ankern aus dem Hauptspiel oder den Geysiren aus Sommersend ähnelt. Dabei müsst ihr ähnlich eines Horde-Modus, mehrere Gegnerwellen besiegen, um am Ende gegen einen Boss anzutreten. Dafür wartet meist eine wertvolle Belohnung in Form von Ausrüstung und Einrichtungsgegenständen für euer Haus. Zuletzt darf man sich auch auf eine neue 12-Spieler Prüfung namens Kynes Ägis freuen.
     

    Antiquitäten braucht das Land

    Die wohl größte Neuerung in The Elder Scrolls Online Greymoor ist das Antiquitäten System. In diesem neuen “Beruf” spürt ihr alte Schätze in ganz Tamriel auf. Das ganze wurde in zwei witzige Minispiele verpackt. Zuerst müsst ihr die Antiquität aufspüren. Dazu müsst ihr in einem Minispiel, Verbindungen zu Knotenpunkten herstellen. Für jeden Knotenpunkt fällt ein falscher möglicher Ort raus. Am Ende bleiben entweder 5 markierte Orte oder nur einer übrig. An einem dieser auf der Karte markierten Orte befindet sich die begehrte Antiquität. Habt ihr die Stelle gefunden, folgt das nächste Minispiel. Bei der Ausgrabungsstelle müsst ihr die Position des vergrabenen Gegenstandes ausfindig machen um mit einer begrenzten Anzahl von versuchen, die Antiquität vollständig auszugraben. Gelingt euch das, erhaltet ihr nicht nur Erfahrung für den Berufszweig und einen kleinen Lore-Happen, sondern könnt das gefundene Objekt auch behalten. Darunter sind auch einige nützliche und vor allem einzigartige Gegenstände enthalten. Wenn ihr Glück habt, findet ihr darunter mächtige neue Ausrüstungsgegenstände, die euch besondere Effekte verleihen. Von diesen mystischen Gegenständen könnt ihr jedoch nur maximal eines zur gleichen Zeit ausrüsten.
     

    Repetitiver Schatten über Himmelsrand

    Doch nicht nur das Setting des neuen Kapitels ist düster, sondern auch der Inhalt. Zwar gibt es genug zu tun, aber die Quests bieten kaum Abwechslung an. Es wirkt alles extrem in die Länge gezogen und einen richtigen “Wow”-Effekt gibt es nicht. Schon nach kurzer Zeit fühlt man sich regelrecht gezwungen, den weiteren Content zu spielen, um das Gebiet letztendlich abzuschließen. Es reicht einfach nicht mehr, nur ein neues Gebiet mit Quests hinzustellen und zu hoffen, dass die Spieler damit eine Zeit lang beschäftigt sind. Zwar ist das neue Antiquitätensystem eine abwechslungsreiche Ergänzung, besser wird der zähe Content dadurch allerdings nicht. Neue Features, abwechslungsreichere Quests und mehr Gruppeninhalte wären ein guter Anfang für das nächste Kapitel.
     
    Ansonsten bedient sich das neue Kapitel von The Elder Scrolls Online noch weiteren Anpassungen die das Leben im Spiel regelrecht einfacher machen. Dazu zählt auch die Verbesserung der Vampir-Skill-Linie. Über diese Änderungen dürfen sich auch jene Spiele freuen, die nicht im Besitz von Greymoor sind. Damit wird The Elder Scrolls Online von Mal zu Mal besser und bietet aktuell über Hunderte Stunden Inhalte für allein oder in Gruppen.

    Fakten

    Name: The Elder Scrolls Online: Greymoor
    Genre: MMORPG
    Entwickler: Zenimax Online Studios
    Publisher: Bethesda Softworks
    Plattform: PC | PS4 | XONE
    Releasedatum: 10. Juni 2020
    Getestet auf: Playstation 4 PRO
      Bei Amazon kaufen

    Medien

    Das Spiel wurde uns für unsere Rezession vom Entwickler, Publisher oder einer Agentur zur Verfügung gestellt und beeinflusst nicht unsere Bewertung zum Spiel.

    Werbung

    FAZIT

    Mit The Elder Scrolls Online: Greymoor wird die Welt von Tamriel um ein weiteres Stückchen erweitert, denn das neue Kapitel schickt die Spieler in das westliche Himmelsrand und dort wirken die eisigen Gebiete durch die düstere Geschichte noch etwas kälter als je zuvor. Mit zahlreichen Aufgaben, einem neuen Gruppen-Event namens Gramstürme, neuen offenen Verliesen und der 12-Spieler Prüfung “Kynes Ägis” kommen etwa 30 Stunden Spielzeit zum ohnehin schon gewaltigen MMO’s hinzu. Mit dem “Antiquitätensystem” hat man auch in alten Gebieten genug zu tun und darf dort mittels Minispiele nach den neuen mystischen Ausrüstungsgegenständen graben. Das reicht allerdings nicht aus, um über den repetitiven Inhalt hinwegzusehen. Hier fehlt einfach etwas Neues als nur ein neues Gebiet, Story und Quests. Das neue Gebiet wurde mit liebe zum Detail umgesetzt und der Soundtrack erinnert an frühere Elder Scrolls: Skyrim Spielstunden. Greymoor ist eine wunderschöne Ergänzung zum bestehenden Inhalt und ebnet den Weg einer tollen über das Jahr verteilen Geschichte namens “Das schwarze Herz von Skyrim”.
    Gameplay
    8.4
    Inhalt
    7.6
    Präsentation
    8.9

    Aktuelle Beiträge

    Xbox Game Pass: Zahlreiche neue Spiele im Dezember

    Der Xbox Game Pass wird auch im Dezember wieder um zahlreiche Titel erweitert. Welche das genau sind, verraten wir euch hier: 3. Dezember – Control (Android &...

    Playstation Adventskalender gestartet – Eigene Trophäen erhöhen Gewinnchance

    Auch dieses Jahr bietet Sony mit einem Playstation Adventskalender vielen Spielern die Möglichkeit, tolle Preise abzustauben. Dieses Jahr läuft das ganze ein wenig anders...

    VR-Modus für Microsoft Flight Simulator erscheint rechtzeitig vor Weihnachten

    Wie Microsoft bekannt gab, erscheint der VR-Modus für Microsoft Flight Simulator am 23. Dezember. Entwickler Asobo Studio gibt außerdem bekannt, dass der VR-Modus für...

    Doom Eternal ab 03. Dezember im Xbox Game Pass für PC

    Während Doom Eternal bereits im Xbox Game Pass enthalten ist, das allerdings bislang exklusiv für Xbox One Spieler, dürfen sich ab 03. Dezember nun...

    Playstation Now: 6 Neue Spiele im Dezember

    Ab sofort dürfen sich Playstation Now Mitglieder über 6 neue Titel freuen. Diese lauten wie folgt Horizon Zero Dawn Stranded Deep Broforce Wreckfest: Drive Hard. Die Last. The Surge...

    Das große Adventsgewinnspiel 2020 – #1

    Auch dieses Jahr haben wir wieder ein großartiges Adventsgewinnspiel für euch. Es warten aufregende Preise - Mitmachen lohnt sich!   Das gibt es zu gewinnen: Heute gibt...