• Reviews
  • Prämien
  • GUTSCHEIN Einlösen
More

    Spieletest: Uncharted: The Lost Legacy

    Ein bisschen mehr als 1 Jahr ist es nun her als wir mit Nathan Drake in Uncharted 4 auf Abenteuer und Schatzsuche unterwegs waren. Mit dem vierten Teil sollte die Reihe mit Nathan Drake als Protagonist ein Ende nehmen und mit Uncharted: The Lost Legacy wird dies noch einmal kräftig bestätigt denn dieses mal spielen wir Chloe Frazer, bekannt aus den vorherigen Uncharted Spielen. Was die Stand-Alone-Erweiterung hermacht, erfahrt Ihr in unserem Test zum Spiel.

    Wie bereits erwähnt, spielen wir erstmals in der Geschichte von Uncharted nicht den eigentlichen Hauptprotagonisten Nathan Drake, sondern seine aus den anderen Teilen bekannte Freundin Chloe Frazer. Widerwillig arbeiten wir gemeinsam mit Nadine Ross – die in Uncharted 4: A Thief’s End als Anführerin der Söldnertruppe Shoreline in Erscheinung trat – daran, ein sagenumwobenes Artefakt, den Stoßzahn der indischen Gottheit Ganesha zu beschaffen.

    Gespielt wird so wie immer. Wir klettern, schleichen und ballern uns durch unterschiedliche Schauplätze in Indien. Innehalten tun wir nur dann, wenn wir mit offenen Mündern vor einer Klippe stehen und die gewaltig in Szene gesetzte Aussicht bewundern. Es gibt kein anderes Spiel, bei dem ich so viele Screenshots erstellt habe, wie es bei Uncharted: The Lost Legacy der Fall war und mit dem aus dem vierten Teil bekannten Fotomodus darf man noch einmal die Bilder perfektionieren. Doch Uncharted: The Lost Legacy bringt auch einige Neuigkeiten mit sich. Erstmals dürfen wir selbstständig Schlösser knacken. Die Mechanik dabei ist relativ simpel: Mit dem Analog-Stick versuchen wir in einer Kreisform die korrekte, vibrierende Position zu finden. Sobald wir einige Sekunden mit dem Stick darauf verweilen, haben wir das Schloss geknackt. In den verschlossenen Kisten befinden sich oft neue Waffen oder gar Schätze.

    In Indien suchen wir Ganesha’s Stoßzahn

    Anders als in den Vorgängern darf in Uncharted: The Lost Legacy auch oft still und heimlich vorgegangen werden. Wir verstecken uns dabei im hohen Gras oder hangeln uns an Klippen entlang um unseren nichts ahnenden Gegner zu packen und lautlos zu eliminieren. Das klappte in A Thief’s End ja bereits ganz gut aber was nun neu hinzugekommen ist, sind Schalldämpfer! Einige Waffen besitzen nämlich das lautlose Modul am Lauf und damit lässt es sich auch von der Ferne ungestört töten. Ganz so einfach ist das jedoch trotzdem nicht denn, sobald der leblose Körper eines Gegners von anderen gefunden wird, schlagen diese Alarm und durchsuchen die Gegend nach dem Verursacher. The Lost Legacy bedient sich mehrerer dieser Situationen und ziemlich oft kann man auch einer Konfrontation aus dem Weg gehen. Andersrum geht es natürlich auch und so könnt Ihr Euch mit geballter Feuerkraft auch auf Eure Gegner stürzen. Granatwerfer, Panzerfaust, Sturmgewehr und andere Gerätschaften verhelfen Euch dazu. Wer im Nahkampf von einem Gegner gepackt wird, kann sich mit dem wiederholten drücken der Dreieck-Taste befreien und mit einem Gegenschlag kontern.

    Der Fotomodus lädt zu witzigen und professionellen Screenshots ein – Inklusive einstellbarer Gesichtsausdrücke

    Während das Spiel wie gewohnt eher schlauchartig vorangeht, gibt es eine Ausnahme. In Kapitel 4 darf man in einer kleineren, offenen Welt auf Erkundungstour gehen und nebenbei auch eine optionale Aufgabe erledigen. Wer diese doch recht aufwendige Nebenmissionen erfüllt, freut sich über ein Armband, welches bei nahegelegenen Schätzen Alarm schlägt. Wunderschön detailreich ist die Tatsache, dass wir als Chloe dieses Armband dann auch wirklich an unserem Arm tragen. Solche kleinen Details finden wir auch an anderen Stellen: Während des Spiels gibt es immer mal wieder einige Stellen die uns auffordern mit Chloe’s Smartphone ein Foto zu knipsen. Wenn wir uns anschließend die Fotos ansehen, können wir mit Chloe’s Händen durch die Fotos “Swipen”. Was nach einem witzigen Feature klingt, birgt aber noch ein schönes Detail denn an den Händen erkennen wir nicht nur unsere Wunden, sondern auch den Dreck, der sich während unserer Abenteuer gesammelt hat. So viel Liebe zum Detail ist man von Naughty Dog ja bereits gewohnt aber unerwähnt wollten wir dies in unserem Test zum Spiel nicht lassen.

    Chloe’s Hände während dem Smartphone Modus sind liebevoll Detailiert

    Was viele Spieler in den letzten Uncharted Teilen vermisst haben, findet man in The Lost Legacy zu genüge – nämlich Rätsel! Davon gibt es jetzt eine ganze Menge und einige davon sind wirklich hartnäckig und fordern Eure Denkmuskeln. Während einfache Rätsel das Aufspüren von Drehscheiben verlangen, müsst Ihr in einem anderen Rätsel Schatten an die Wand projizieren. Dazu sollt Ihr Säulen an bestimmte Positionen einer Fläche aus 3×3 Feldern verschieben damit das Licht der Fackeln, Schatten an die richtigen Stellen einer Wand werfen. Das Schwierige dabei ist allerdings, dass Ihr die Säulen nur mit einem automatischen Mechanismus verschieben könnt und sich dadurch alle Säulen einer Linie gleichzeitig bewegen. Das Rätsel erfordert Genaues vorausdenken und könnte den ein oder anderen Spieler an seine Grenzen bringen. Eine Hilfestellung zu diesem Rätsel gab es zumindest zum Zeitpunkt unserer Review nicht. 

    The Lost Legacy bietet genügend, teils schwierige Rätsel

    Während Eurer Abenteuer auf der Suche nach dem Stoßzahn von Ganesha, gibt es allerdings auch wieder viel Optionales zu entdecken. Zum einen sind das die bekannten Schätze, die in den unmöglichsten Stellen mit einem Glitzern auf sich aufmerksam machen. Ganze 68 Stück möchten diesmal von Euch gefunden werden. An markanten Stellen dürft Ihr mit Chloe diesmal auch Fotos knipsen. Wer von den witzigen Dialogen zwischen Chloe und Nadine nicht genug hat, darf sich an einigen Stellen über – mit Dreieck aktivierbare – optionale Dialoge freuen. Ansonsten werdet Ihr sowieso damit beschäftigt sein jede freie Minute über die atemberaubende Aufmachung der Schauplätze zu staunen. Wer eine Playstation 4 PRO besitzt, freut sich indes über 4K-Auflösung und HDR. Insgesamt dürft Ihr Euch auf etwa 7 bis 8 Stunden Spielspaß einlassen. Wer die Nebenmission im vierten Kapitel auslässt, sieht schon nach 6 Stunden den Abspann.

    Das Kletterseil aus Uncharted 4 ist wieder mit dabei

    Neben der Kampagne habt Ihr auch die Möglichkeit in Multiplayer-Schlachten gegeneinander oder gemeinsam gegen die KI anzutreten. Dabei handelt es sich allerdings um keinen neuen Modus, sondern inkludiert lediglich den Mehrspieler-Modus aus Uncharted 4: A Thief’s End. Euren Fortschritt aus dem vierten Teil dürft Ihr allerdings mitnehmen und zusätzlich könnt Ihr auch mit Freunden spielen, die lediglich Uncharted 4 besitzen. Neu hinzu gekommen ist allerdings ein neuer Arena Modus, bei welchem Ihr gemeinsam mit Freunden neue Gegnerwellen überleben müsst.

    Uncharted: The Lost Journey ist ab 23. August 2017 für Playstation 4 erhältlich. Für unseren Test wurde das Spiel mit einer Playstation 4 PRO gespielt.

    Bei Amazon Kaufen!
    Hinweis: Das Testmuster wurde uns vom Hersteller zur Verfügung gestellt.

    Aktuelle Beiträge

    Übersicht-Trailer zu Nintendo Labo – Toy-Con 04: VR Kit veröffentlicht

    Nintendo hat einen 7-minütigen Übersicht-Trailer zum am 12. April erscheinenden Toy-Con 04: VR Kit veröffentlicht. Dieser gibt einen guten Einblick darauf, was Ihr mit...

    Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2 angekündigt

    Paradox Interactive und Hardsuit Labs haben eine Fortsetzung des RPG's aus dem Jahr 2004 angekündigt. VAmpire: THe Masquerade - Bloodlines 2 wird 2020 für...

    Life is Strange 2: Alle unveröffentlichten Episoden erhalten Releasedatum

    Square Enix hat bekannt gegeben, wann die nächsten drei Episoden von Life is Strange 2 veröffentlicht werden. Den Auftakt macht Episode 3 am 09....

    Albion Online wird Free-2-Play

    Wie Sandbox Interactive bekannt gab, wird der Sandbox-MMO namens Albion Online am 10.April auf ein Free-2-Play-Modell umsteigen. Dadurch muss das Spiel vorher nicht mehr...

    Die vierte Episode von The Walking Dead: The Final Season erscheint am 26. März

    Bereits nächste Woche, nämlich am 26. März erscheint die vierte und letzte Episode der letzten Staffel von The Walking Dead. Einen passenden Trailer gibt...

    Cuphead für Nintendo Switch angekündigt

    Während dem Nintendo Showcase wurde Cuphead für Nintendo Switch angekündigt. Ein Release ist für den 18. April geplant. https://www.youtube.com/watch?v=JvwkS900oZE