Spieletest: WarioWare Gold

0

Während die Liste der Veröffentlichungen auf Nintendo 3DS in letzter Zeit immer kleiner ausfällt, darf man sich mit WarioWare Gold zumindest auf eine Reihe kleinerer Spiele freuen denn die Mikrospielesammlung vereint das beste der bisherigen Titel und packt obendrauf noch ein paar neue Mikrogames dazu. Doch ist die Luft der WarioWare-Spiele bereits raus oder kann das Spiel mit diesem simplen Spielprinzip immer noch überzeugen? Wir haben getestet!

Über das Spiel

Korpulent, muskulös und rotnasig. So kennt man Wario aus Titeln wie Mario Kart, Super Smash Bros. und Wario Land aus dem Jahr 1994. Auch in der WarioWare-Reihe führt der Bösewicht nichts Gutes im Schilde und aufhalten könnt Ihr ihn nur mit dem Absolvieren einer Reihe sogenannter Mikrogames die mit dem Stylus, den Knöpfen oder den Sensoren des 3DS gespielt werden.

Verpackt in liebevollen Videosequenzen, die an einen Zeichentrick erinnern und erstmals komplett in Deutsch vertont sind, absolviert Ihr nach und nach neue Mikrogames und bahnt Euch so einen Weg durch die Story des Spiels. In den einzelnen Mikrogames müsst Ihr innerhalb einer kurzen Zeitspanne von etwa 3-5 Sekunden eine banale und oft bizarre Aufgabe lösen. Zum rechten Zeitpunkt den “A” Knopf betätigen, jemanden mit dem Stylus ein Haar aus der Nase zupfen oder mittels der Bewegungssteuerung Hindernissen ausweichen. WarioWare Gold bedient sich dabei aus Spielen aller bisherigen Serienableger wie WarioWare: Twisted!, WarioWare: Touched! und WarioWare: D.I.Y.

Gameplay & Inhalt

WarioWare Gold vereint die bisher veröffentlichten Serienableger und bietet mit 300 Mikrogames ein reichliches Repertoire an Abwechslung. Während der eher banalen Story in der Wario typischerweise wieder versucht andere übers Ohr zu hauen, dürft Ihr kräftig auf die Tasten schlagen, mit dem Stylus herumfuhrwerken und wild durch die Gegend fuchteln. In den einzelnen nach Themen kategorisierten Abschnitten müsst Ihr wieder bekannten Figuren wie Mona, Dr. Crygor und Jimmy unter die Arme greifen, um ihnen bei Problemen zu helfen.

Dabei müsst Ihr eine Reihe von Mikrogames absolvieren, die nach einigen Spielen an Geschwindigkeit zunehmen und dadurch fordernder werden. Am Ende jedes Abschnitts wartet ein “Boss” auf Euch – ein aufwendigeres Mikrogame, welches ohne Zeitdruck gespielt wird. Habt Ihr den Abschnitt absolviert, dürft Ihr Euch über Münzen freuen, die Ihr später gegen Sammelobjekte eintauschen könnt. Außerdem könnt Ihr Euch damit auch ein “Continue” erkaufen, falls Euch alle vier Leben innerhalb eines Abschnitts ausgehen. 

Abseits des Storymodus könnt Ihr auf eine Vielzahl weiterer Modi zugreifen. Neben dem “AllMixedUp”-Modus, bei dem Ihr Spiele aus allen Abschnitten spielt, gibt es auch den “SuperHard”-Modus, der herausfordernde Versionen der Spiele bereitstellt. In “Thrill Ride” habt Ihr genau ein Leben bis Ihr den “Game Over” Screen zu Gesicht bekommt. Zudem gibt es noch weitere Herausforderungen, die aber letztendlich nur das eine von Euch verlangen: Das absolvieren von Mikrogames. 

Während Ihr Euch durch die Story und den Herausforderungen im Spiel kämpft, sammelt Ihr Münzen ein. Diese werden zum Bedienen der Kapselmaschine verwendet.

Kapseln können allerlei sammelbare Objekte beinhalten. Zum Beispiel neue Minispiele, Musikstücke oder Videos. All das findet Ihr im sogenannten Spielzimmer wieder, in dem Ihr Eure gesammelten Gegenstände bewundern, anhören oder sogar spielen könnt. Neben vollständigen Musikstücken aus den Vorgängern der Serie findet Ihr dort auch Telefonnummern bekannter Charaktere, die Ihr mit Eurem virtuellen Telefon anrufen könnt. Was sie Euch zu erzählen haben, müsst Ihr allerdings mühsam ablesen. Eine Sprachausgabe gibt es hier leider nicht. Ein sehr interessanter Punkt für Nintendofans ist das Nintendomuseum, bei dem Ihr alle bisherigen Nintendo Produkte bewundern könnt und zusätzlich auch noch ein wenig Hintergrundinformation zu den jeweiligen Produkten nachlesen dürft.

Technik

WarioWare Gold zeichnet sich sicherlich nicht durch eine exzellente Grafik aus, sondern durch das kurzweilige und absurde Spielprinzip. Neben einem stimmigen Soundtrack macht das Spiel von allen möglichen Bedienelementen Gebrauch. Egal ob Gyro-Sensor oder “Puste”-Sensor.. Ihr werdet all das verwenden, was der 3DS zu bieten hat. Was Ihr allerdings nicht verwenden werdet, ist der 3D-Schalter denn wie bereits bei vielen kürzlich erschienenen Spielen besitzt auch WarioWare Gold keinerlei 3D-Effekte. Was Ihr außerdem beachten solltet, ist die Tatsache, dass viele Spiele eine Soundausgabe voraussetzen. Daher, wenn Ihr unterwegs seid: Vergesst Eure Kopfhörer nicht!

Wer Amiibos besitzt, darf sich außerdem über ein paar Extramünzen im Spielen freuen denn 3x täglich könnt Ihr Wario ein Kunstwerk Eures Amiibo zeichnen lassen und dieses an einen Kunsthändler verkaufen.

Fakten

Name: Warioware Gold
Genre: Spielesammlung
Entwickler: Intelligent Systems
Publisher: Nintendo
Plattform: 3DS
Releasedatum: 27. Juli 2018
Getestet auf: 3DS XL
  Im Nintendo eShop kaufen
Auf Amazon kaufen

Medien

Gameplay
8
Inhalt
7.6
Präsentation
8.3
Vorheriger ArtikelGamescom 2018 Gameplay aus dem Action-RPG namens Ashen
Nächster ArtikelUnser Gamescom 2018 Tagebuch: Teil 1