More

    Was wir über Pokémon Legends: Arceus bisher wissen

    Das Pokémon-Universum ist für viele Menschen der jüngeren Generationen ein Kosmos, der sie seit dem Kindesalter begleitet. Seien es die begeisternden Anime-Filme oder Serien oder das Sammeln der Spielkarten, die dann auf dem Schulhof fleißig getauscht wurden, um sich in Duellen gegen seine Klassenkameraden behaupten zu können. Für besonders schöne Erinnerungen dürfte da auch der Gedanke an die ersten Spiele für den Gameboy sorgen, die einem erstmals einen aktiven Eintritt in die Welt der kleinen und großen kampfeslustigen Wesen ermöglichten. Über die Jahre kamen so einige Teile zusammen, die das Universum rund um die Pokémon weiter vergrößerten und immer wieder mit neuen Grafiken und Features aufzuwarten wussten. So konnte der Spieler dann auch an einer Reihe von unterschiedlichen Aktivitäten in den Spielen teilnehmen, die so erst einmal nichts mit dem klassischen Pokémon an sich zu tun hatten. Es gab beispielsweise die Möglichkeit, an Schönheitswettbewerben teilzunehmen oder in einem Casino einige Poké-Dollars hinzuzuverdienen, wie das in der Realität das deutsche Echtgeld Casino auch ermöglicht.

    Dabei galt lange Zeit die Tradition, dass die Spiele ausschließlich in der Vogelperspektive dargestellt wurden. Der Spieler lenkte seinen Trainer also von oben und konnte auf klar vorgezeichneten Wegen in der Welt umherreisen. Nun wurde aber ein neuer Teil angekündigt, der im Januar 2022 erscheinen soll und den Namen Pokémon Legends: Arceus tragen wird. Kenner werden aus dem Titel bereits ein Detail entnehmen können. Unter anderem geht es nämlich auch um das legendäre Pokémon Arceus, welches durchaus Mysterien aufwirft. Wir haben einmal zusammengetragen, welche Informationen über den neuesten Teil bereits bekannt sind. Von einigen Traditionen hat sich Entwickler Game Freak bei diesem Spiel der achten Generation auf jeden Fall verabschiedet.

    Die Region

    Pokémon-Begeisterte, die bereits gerne den einen oder anderen Teil gespielt haben, wissen, dass die Spiele immer in einer bestimmten Region angesiedelt sind. Dabei werden die verschiedenen Regionen auch von unterschiedlichen Pokémon bewohnt, die es dann zu bekämpfen oder zu fangen gibt. Pokémon Legends: Arceus wird in der Sinnoh-Region spielen. Dies ist die Region der vierten Generation. Bereits in den Editionen Diamant, Pearl und Platin konnte man sich diese Welt zu eigen machen. Im neuen Teil wird diese Region allerdings unter dem Namen Hisui daherkommen.

    Dieser Unterscheidung des Namens ist darauf zurückzuführen, in welcher Zeit diese Edition spielen wird. Hier haben sich die Entwickler nämlich richtig etwas ausgedacht. Legends: Arceus spielt zu einer Zeit in der fernen Vergangenheit, in der es noch keine Pokémontrainer auf der Welt gab. Arenen und Ligen sucht man hier dementsprechend ebenfalls vergeblich. Dadurch besinnt sich das Spielerlebnis voll und ganz auf das wesentliche und die ursprüngliche Form der Pokémon, die mehr oder weniger friedlich in der Welt umherziehen.

    Die Geschichte

    In einer Welt, in der es noch keine Trainer gibt, stellt sich nun natürlich die Frage, welche Rolle der Spieler übernimmt und welche Figur er dann lenkt. Genaue Informationen über den Verlauf der Geschichte lassen sich zum jetzigen Zeitpunkt wenige geben. Was sich aber schon einmal sagen lässt, ist, dass die Hauptfigur als Teilnehmer einer Expedition die Region betritt. Als Mitarbeiter der sogenannten „Galaktik“-Expedition besteht die Aufgabe des Spielers dann darin, die Welt zu entdecken und sich einen Überblick zu verschaffen. Um neue Erkenntnisse über die Pokémon dieser Zeit zu gewinnen, gilt es daher einmal mehr, den Pokédex zu füllen, indem alle Pokémon gefunden und idealerweise auch gefangen werden. Folgt man der Geschichte, so handelt es sich dabei um den ersten Pokédex, den es in der Pokémon-Welt jemals gab. Um sicher durch die Welt reisen zu können, stehen dem Spieler dafür verschiedene Lager zur Verfügung, in denen er sich ausruhen kann.

    Je nachdem kann man entweder mit dem männlichen Hauptcharakter Lumius oder seinem weiblichen Pendant Lumia spielen. Von besonderem Interesse ist natürlich immer auch die nach dem Professor, der einem eines der drei Starter Pokémon mit auf den Weg gibt. Auch dieser wird in dieser Edition nämlich vorkommen und soll den Namen Professor Laven erhalten. Darüber hinaus gibt es dann auch noch andere Charaktere, die es nach und nach kennenzulernen gilt. Unter anderem wäre da der Leiter der Expedition, Denboku oder die Kommandantin Zelestis.

    Das Gameplay

    Es gibt eine Neuerung, die bei Pokémon Legends: Arceus besonders heraussticht: Die Darstellung des Spiels. Zu großen Teilen wird es sich um ein Open-World-Spiel handeln, bei dem der Spieler selbst frei entscheiden kann, wo es langgehen soll. Dazu passt dann auch die graphische Darstellung, die, für Pokémon Spiele bisher unüblich, einem richtigen Rollenspiel entspricht, sodass der Spieler seinen Charakter in der Third-Person-Sicht sieht und lenkt. Bisher war dies eher in einer zweidimensionalen Welt und aus der Vogelperspektive gegeben.

    Weitere Neuerungen zeigen sich auch in der Spielmechanik an sich. So befinden sich die einzelnen wilden Pokémon, überall in der Welt und sind für den Spieler auch dann schon sichtbar, wenn er ihnen noch nicht allzu nah kam. Hinzu kommt, dass diese nun auch aus der Standardsicht heraus direkt gefangen werden können, indem man einen dafür vorgesehenen Pokéball auf sie wirft. Früher konnten die Pokémon erst gefangen werden, wenn eine entsprechende Interaktion ausgelöst und dadurch ein Kampf gestartet wurde. Es ist nun nicht mehr nötig, m Pokémon zu fangen. Dennoch wird es aber immer noch möglich sein, Kämpfe zu bestreiten.

    Es handelt sich hierbei also um ein richtiges Rollenspiel, wie es sich viele Fans der Reihe mit Sicherheit immer schon einmal für ein Pokémon-Spiel erhofft haben dürften. Die Grafik kann sich dabei durchaus sehen lassen, bleibt gleichzeitig aber auch dem klassischen Charme der Nintendo-Welt treu.

    Starter Pokémon

    Bei den Startern handelt es sich um Pokémon, die eigentlich nicht aus der späteren Sinnoh-Region entstammen. Professor Laven brachte sie aber von seinen Reisen mit, sodass der Spieler sich traditionsgemäß eines der drei aussuchen kann. Wie üblich handelt es sich dabei jeweils um einen Vertreter der Elemente Pflanze, Feuer und Wasser. Die Welt aus Pokémon Legends: Arceus kann entweder mit dem kleinen Vögelchen Bauz aus der Alola-Region, Feurigel aus der Johto-Region oder im Falle des Wasser Pokémons Ottaro aus der EInall-Region erkundet werden.

    Werbung
    Werbung

    Aktuelle Beiträge